Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

04-14 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 4. Kapitel, 14. Vers: Erkenne mich

Play

„Handlungen beflecken mich nicht. Ich begehre auch nicht die Früchte der Handlungen. Wer mich so erkennt, wird von Handlungen nicht gebunden, wird von Karma nicht gebunden.“

„Handlungen beflecken mich nicht.“ Krishna, der Lehrer, Inkarnation Gottes, Manifestation Gottes, spricht von seiner Erfahrung. Hier gibt es ein Wortspiel: Karma heißt Handlung, Karma heißt die Ursache und Wirkung, Karma heißt das Gesetz der Kausalität, Karma ist das Resultat der Handlung, also das, was uns passiert, was uns geschieht. Und so hat dieser Vers auf verschiedenen Ebenen wichtige Bedeutungen. Karma befleckt Gott nicht. Das heißt zum einen, Gott wird nicht gezwungen durch Karma. Wir können uns Gott nicht gefügig machen. Zum anderen, was Gott tut, das tut er verhaftungslos. Er hängt an nichts. Es ist natürlich sofort klar, wer würde annehmen, dass Gott an etwas hängt? Ja, es gibt schon anthropomorphe Gottesvorstellungen, wo man denkt, Gott will dies, Gott will jenes, Gott wird ärgerlich, Gott wird zornig, Gott hat vielleicht sogar Ängste, aber so ist natürlich Gott nicht. Auf einer bestimmten Stufe der spirituellen Entwicklung mag man so denken und in früheren Zeiten, in früheren Kulturen, wurden Gott alle möglichen menschlichen Eigenschaften zugeschrieben. Hier sagt aber Krishna: „Ich werde nicht durch irgendwelches Karma beeinflusst. Ich habe keine Wünsche. Ich handle nicht, um etwas zu erreichen.“ Er wehrt sich gegen diese beschränkten Gottesvorstellungen. Patanjali sagt im Yoga Sutra, dass Ishwara eine besondere Form von Bewusstsein ist, die frei ist von Karma, frei ist von Leid und frei ist von Wünschen. Du kannst dich also ganz offenen Herzens an Gott wenden. Gott mag nicht etwas Konkretes. Du brauchst keine Angst zu haben, Gottes Willen nicht zu erfüllen. Du brauchst keine Angst zu haben, dass Gott über dich ärgerlich ist oder dass du den Zorn Gottes dir zuziehst. Gott ist liebevoll. Gott ist immer da. Gott hat keine Erwartungen. Gott nimmt dich so an, wie du bist. Auch wenn du Fehler gemacht hast, du kannst dich ganz an Gott wenden. Auch wenn du Dinge getan hast, die du nachher bereust, Gott ist immer da, Gott wird dir immer beistehen, Gott wird dir immer helfen. Daher, richte dein Herz ganz auf Gott! Öffne dein Herz Gott! Sei voller Liebe und voller Hingabe!

„Na mam karmani limpanti na me karma-phale sprha iti mam yo‘bhijanati karmabhir na sa badhyate“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.