Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

03-08 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 3. Kapitel, 8. Vers: Tue deine Pflicht 

Play

„Tue deine Pflicht und Schuldigkeit, denn Handeln ist Nicht-Handeln überlegen und in Untätigkeit wäre es dir nicht einmal möglich, deinen Körper zu erhalten.“

Krishna spricht dies in der Bhagavad Gita zu Arjuna, und nicht nur zu Arjuna, sondern zu jedem. Viele spirituelle Aspiranten, die im Berufs- und Familienleben stehen, denken: „Hätte ich doch nicht all diese Pflichten. Angenommen, ich könnte wirklich von meinen Ersparnissen leben oder ich müsste nicht all dies tun im Alltag, dann könnte ich wirklich intensiv praktizieren, dann wäre mein Fortschritt viel besser. Ich würde viel schneller zur höchsten Verwirklichung kommen.“ Hast du auch diese Phantasie? Manche denken: „Ja, irgendwann fahre ich nach Rishikesh, in den Himalaya, und dort meditiere ich.“ Oder: „Irgendwann finde ich einen großen Meister und dem werde ich folgen.“ So funktioniert spiritueller Fortschritt letztlich nicht. Solange du noch an deinem Geist zu arbeiten hast, musst du auch im Alltag deinen Mann, deine Frau stehen. Spiritueller Fortschritt wird nicht hauptsächlich durch Meditation, Asanas und Pranayama bestimmt. Sehr stark wird er bestimmt durch das, was du im Alltag tust. Wie du im Alltag mit dir selbst und deinen Mitmenschen umgehst. Krishna fordert Arjuna auf: „Mache das, was du zu tun hast, so gut, wie du kannst! Werde deiner Verantwortung gerecht! Tue deine Pflichten!“ Durch das Ausführen von Pflichten und durch Verantwortungsbewusstsein wächst du spirituell. Sei daher auch nicht neidisch auf die, die vielleicht so eine Art Lebenskünstler sind. Die brauchen nicht so viel zu tun, denen scheint alles irgendwo zu gelingen oder sie können sich mehr Zeit für die Praxis nehmen. Tue viel mehr deine Aufgabe, deine Pflicht! Sei dir bewusst, das, was du zu tun hast, ist genau das, anhand dessen du wachsen wirst. Genau das, was du machst, ist das, was dir am besten hilft, spirituell dich zu entwickeln. Nimm das an, was deine Aufgabe ist. Nimm das an, was deine Pflicht ist, was deine Verantwortung ist. Indem du das annimmst, gehe es mit Spiritualität an, gehe es mit Hingabe an. So wächst du. So kommst du spirituell gut voran.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.