Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

02-53 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 2. Kapitel, 53. Vers: Unerschütterlich und fest im Selbst 

Play

„Wenn dein Verstand, der verwirrt war durch die Worte der Veden, die du gehört hast, nun unerschütterlich und fest im Selbst ist, wirst du Selbstverwirklichung erlangen.“

Schriften können einen auch verwirren. Krishna spricht jetzt über die Veden, aber auch die Bibel , die Bhagavad Gita selbst, der Koran, die Thora, die Zendavesta, der Pali-Kanon, all das kann einen verwirren, denn Wahrheit ist nicht so einfach und es heißt, der Teufel kann die Schriften zitieren. Wenn man aber im Selbst ist, unerschütterlich und fest im Selbst, dann hat man die Selbstverwirklichung erreicht. Man sollte nicht an den Mitteln hängen, man sollte nicht an der wörtlichen Auslegung der Schriften hängen. Schriften sind ein Mittel zum Zweck. Schriften zeigen wohin und sie zeigen den Weg, wie man dort hin kommt. Aber sie sind nicht der Weg und sie sind nicht das Ziel. So ähnlich, wie man mit einem Finger auf den Mond zeigen kann. Der Finger ist nicht der Mond, aber über den Finger kann man den Mond dann sehen. So ähnlich, die Schriften sind wie Zeiger. Sie zeigen zur höchsten Wirklichkeit, sie zeigen die Richtung zur höchsten Wirklichkeit. Dann muss man aber das praktizieren und irgendwann wird man die Selbstverwirklichung erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.