Atma Bodha – Vers 10

Das Selbst ist alldurchdringend

Atma Bodha – Vers 10

Deutsche Übersetzung:

Der all-durchdringende Raum (Akasha) erscheint differenziert aufgrund seiner Verbindung mit verschiedenen Begrenzungen (Upadhis), welche sich voneinander unterscheiden. Der Raum wird eins durch die Zerstörung dieser Begrenzungen. So erscheint auch die allgegenwärtige Wirklichkeit differenziert aufgrund ihrer Verbindung mit verschiedenen Upadhis und wird eins durch die Zerstörung dieser Upadhis.

Sanskrit Text:

yathākāśo hṛṣīkeśo nānopādhigato vibhuḥ ।
tadbhedād bhinnavad bhāti tannāśe kevalo bhavet ॥ 10 ॥

यथाकाशो हृषीकेशो नानोपाधिगतो विभुः ।
तद्भेदाद्भिन्नवद्भाति तन्नाशे केवलो भवेत् ॥ १० ॥

yathakasho hrishikesho nanopadhigato vibhuh |
tadbhedad bhinnavad bhati tannashe kevalo bhavet || 10 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • yathā : wie (Yatha)
  • ākāśaḥ : der Raum, Äther (Akasha)
  • hṛṣīkeśaḥ : (so) Vishnu, der Herr der Sinne (Hrishikesha)
  • nānopādhi-gataḥ : der in verschiedenen (Nana) Begrenzungen (Upadhi) vorkommt (“zuteil geworden ist”, Gata)
  • vibhuḥ : der all-durchdringende (Vibhu)
  • tad-bhedāt : aufgrund deren (Tad) Unterschieden (Bheda)
  • bhinna-vat : als (Vat) differenziert, verschieden (Bhinna)
  • bhāti : erscheint (bhā)
  • tan-nāśe : bei der Zerstörung (Nasha) dieser (Upadhis, Tad)
  • kevalaḥ : eins, all-eins (Kevala)
  • bhavet : er wird (bhū)     ॥ 10 ॥

Kommentar von Sukadev Bretz

Atma Bodha – Vers 10 weiterlesen