Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

10-02 Wort-für-Wort Übersetzung

na – weder
me – meinen
viduḥ – kennen
sura-gaṇāḥ – die Götterscharen
prabhavam – Ursprung
na – noch
mahā-ṛṣayaḥ – die großen (mahā) Weisen (ṛṣi)
aham – ich (bin)
ādiḥ – der Ursprung
hi – denn
devānām – der Götter
mahā-ṛṣīṇām – der großen Weisen
ca – und
sarvaśaḥ – insgesamt

10-03 Wort-für-Wort Übersetzung

yaḥ – wer
mām – mich
ajam – als ungeboren
anādim – keinen Anfang habend, anfangslos
ca – und
vetti – erkennt
loka-mahā-īśvaram – als den großen (mahā) Herrn (īśvara) der Welt (loka)
asaṃmūḍhaḥ – ist nicht verblendet
saḥ – der
martyeṣu – unter den Sterblichen
sarva-pāpaiḥ – von allen (sarva) Sünden (pāpa)
pramucyate – er wird befreit

10-03 Kommentar Sukadev

Du kannst Gott verehren als „ungeboren, ohne Anfang und als großen Herrn der Welten“. Dies ist die Sicht des  Bhakti Yoga. Oder du kannst die Sicht des Jnana Yoga einnehmen: Es muss eine höchste Wirklichkeit hinter Allem geben, und wenn es diese höchste Wirklichkeit gibt, dann muss sie auch ewig sein. Angenommen, die höchste Wirklichkeit würde irgendwann begonnen haben, dann müsste man fragen: Was war vorher? Und was wird nach dem Tod der höchsten Wirklichkeit sein? Intellektuell ist es also logisch, zu sagen: Wenn es Gott gibt, dann muss er ohne Anfang gewesen sein. Wenn es Gott gibt, dann muss er ohne Ende sein. Wenn es Gott gibt, dann muss er auch überall sein.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...

10-04 Wort-für-Wort Übersetzung

buddhiḥ – Verstand
jñānam – Weisheit
asaṃmohaḥ – Nichttäuschung
kṣamā – Geduld, Nachsicht
satyam – Wahrhaftigkeit
damaḥ – Selbstbeherrschung
śamaḥ – Ruhe
sukham – Glück
duḥkham – Leid
bhavaḥ – Sein, Geburt
abhāvaḥ – Nichtsein, Tod
bhayam – Furcht
ca – und
abhayam – Furchtlosigkeit
eva – wahrlich
ca – und

10-04 Kommentar Swami Sivananda

Der Verstand ist die Kraft des Antahkaranas (des vierfachen inneren Instruments – Geist, unterbewußter Geist, Denkvermögen und Ichbewußtsein), um subtile Dinge zu verstehen. Weisheit ist Selbsterkenntnis. Nichttäuschung ist Freisein von Täuschung. Sie besteht darin, mit Unterscheidungsfähigkeit zu handeln, wenn etwas im selben Augenblick getan oder erkannt werden muß. Geduld ist das Nichterregtsein des Geistes bei Beleidigung oder Beschimpfung. Es ist auch Geduld, wenn man denen, die beleidigt oder beschimpft haben, keine bösen oder schlechten Gedanken schickt. Es ist die Geduld, die drei Arten von Schmerzen, Adhyatmika, Adhidaivika und Adhibhautika Tapas, ohne Klagen zu ertragen. Fieber, usw. ist Adhyatmika Schmerz. Schmerz oder Unbehagen hervorgerufen durch strenge Kälte, Hitze, zuviel Regen, Donner und Blitz ist Adhidaivika Schmerz. Schmerz durch den Biß eines Skorpions, einer Schlange oder wilder Tiere ist Adhibhautika Schmerz.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...

10-05 Wort-für-Wort Übersetzung

ahiṃsā – Gewaltlosigkeit
samatā – Gelassenheit, Gleichmut
tuṣṭiḥ – Zufriedenheit
tapaḥ – Askese
dānam – Freigebigkeit („Geben“)
yaśaḥ – Ehre, Ruhm
ayaśaḥ – Schande
bhavanti – entstehen
bhāvāḥ – Eigenschaften, Zustände
bhūtānām – der Lebewesen
mattaḥ – aus mir
eva – nur, allein
pṛthak-vidhāḥ – (diese) verschiedenartigen

10-05 Kommentar Swami Sivananda

Ahimsa ist das Nichtverletzen von Lebewesen in Gedanke, Wort und Tat. Samata ist der Zustand, in dem es weder Raga (Zuneigung) noch Dvesha (Abneigung) gibt, wenn einem Angenehmes oder Unangenehmes widerfährt. Es entsteht weder Freude, wenn man Angenehmes oder Günstiges erhält, noch Niedergeschlagenheit, wenn man Unangenehmes oder Ungünstiges erhält. Tushtih ist Zufriedenheit und Freude. Dem Zufriedenen ist alles willkommen, was ihm Prarabdha bringt. Er ist mit dem zufrieden, was er zur Zeit hat. Er ist frei von Habgier und hat so Frieden im Geist. Zufriedenheit macht einen Menschen sehr reich. Sie löscht Habgier aus. Habgier macht selbst einen reichen Menschen zum größten Bettler. Ein habgieriger Mensch ist immer ruhelos. Tapas ist das Bezwingen der Sinne durch körperliche Kasteiung, Fasten, langsames Reduzieren der Nahrung. Fasten schwächt die Kraft von Körper und Sinnen.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...

10-06 Wort-für-Wort Übersetzung

mahā-ṛṣayaḥ – großen (mahā) Weisen (ṛṣi)
sapta – die sieben
pūrve – alten
catvāraḥ – die vier
manavaḥ – Stammväter (manu)
tathā – sowie
mat-bhāvāḥ – ihr Entstehen (bhāva) geschah aus mir (mat)
mānasāḥ – geistig
jātāḥ – sie wurden geboren
yeṣām – von welchen (herstammen)
loke – in der Welt
imāḥ – die
prajāḥ – Geschöpfe

10-06 Kommentar Sukadev

Eine der vielen hinduistischen Schöpfungsmythen besagt, dass zuerst die großen Weisen geschaffen wurden und dann alles andere. Das ist eine etwas andere Schöpfungsgeschichte als wir sie von der Darwinschen Evolutionslehre her kennen. In der modernen Evolutionsbiologie lernt man, dass aus Einzellern Bakterien entstanden, dann Mehrzeller, daraus Pflanzen, daraus irgendwann Fische, Amphibien, dann Echsen, daraus Säugetiere, dann Primaten, daraus die Hominiden und irgendwann der Homo Sapiens und schließlich der Homo Sapiens Sapiens, also der heutige Mensch. Aber ich sehe keinen wirklichen Widerspruch zwischen den indischen (bzw. biblischen) Schöpfungsmythen und moderner Biologie. Zum einen sollten Mythen nicht wörtlich verstanden werden. Zum anderen beziehen sie sich oft nicht auf dieses physische Universum. Z.b. gelten die Manus als subtile, feinstoffliche Wesen ohne physischen Körper.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...

10-06 Kommentar Swami Sivananda

Am Anfang war nur Ich, aus Mir entstand der Geist, und aus dem Geist entstanden die sieben Weisen (wie Bhrigu, Vasishta, u.a.), die vier alten Kumaras (Sanaka, Sanandana, Sanatkumara und Sanatsujata), wie auch die als Savarnis bekannten vier Manus vergangener Zeitalter, deren Gedanken ausschließlich auf Mich gerichtet waren und die deshalb über göttliche Kräfte und höchste Weisheit verfügten.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...

10-07 Wort-für-Wort Übersetzung

etām – diese
vibhūtim – Entfaltung (meiner Macht, meines Wesens)
yogam – Yogakraft, mystische Kraft
ca – und
mama – meine
yaḥ – wer
vetti – kennt
tattvataḥ – wirklichkeitsgetreu
saḥ – der
avikampena – mit unerschütterlichem
yogena – Yoga
yujyate – wird verbunden
na – nicht
atra – hierüber
saṃśayaḥ – (besteht) ein Zweifel

10-07 Kommentar Swami Sivananda

Wissen um die Herrlichkeit des Herrn ist für Yoga wirklich förderlich. Wer die dem Herrn innewohnende erfüllende Kraft ihrem Wesen kennt, durch welche Er die Manifestationen bewirkt, und Seine verschiedenen Erscheinungsformen (Vibhutis), gelangt in festem unveränderlichem Yoga zu Einheit mit Ihm und erreicht ewige Seligkeit und vollkommene Harmonie. Von der Ameise bis zum Schöpfer gibt es nichts außer dem Herrn. Wer in Wahrheit diese umfassende Manifestation des Herrn und Seinen Yoga kennt (Yoga steht hier für das, was aus dem Yoga entsteht, d.h. unendliche yogische Kräfte und Allwissenheit), besitzt festen, nicht schwankenden Yoga. Er lebt im Ewigen und hat höchste Selbsterkenntnis. Wer diese Wahrheit verwirklicht hat, ist sowohl von Überheblichkeit als auch von Minderwertigkeitskomplexen frei. In ihm findet ein wirkliches Erwachen von Weisheit statt. Er wird den Herrn in allen Wesen sehen und in allen Wesen den Herrn. Er wird kein Geschöpf dieser Erde hassen. Das ist eine seltene, lebendige, kosmische Erfahrung. Der Yogi erkennt, daß der Herr und Seine Manifestationen ein und dasselbe sind. Er erreicht das höchste Ziel und geht durch seine rückhaltslose Hingabe in Ihm auf. Er ist sich seiner Einheit mit dem Höchsten durch Meinen göttlichen Yoga vollkommen bewußt.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...