Viveka Chudamani – Vers 92

Deutsche Übersetzung:

92. Ohren, Haut, Augen, Nase und Zunge werden Sinnesorgane/ Wahrnehmungsorgane genannt, weil sie Sinnesobjekte wahrnehmen. Mund, Hände, Füße, Geschlechts- und Ausscheidungsorgane werden Handlungsorgane genannt, weil sie für Tätigkeiten gebraucht werden.

Sanskrit Text:

buddhīndriyāṇi śravaṇaṃ tvag akṣi
ghrāṇaṃ ca jihvā viṣayāvabodhanāt |
vāk-pāṇi-pādā gudam apy upasthaḥ
karmendriyāṇi pravaṇena karmasu || 92 ||

बुद्धीन्द्रियाणि श्रवणं त्वगक्षि
घ्राणं च जिह्वा विषयावबोधनात् |
वाक्पाणिपादा गुदमप्युपस्थः
कर्मेन्द्रियाणि प्रवणेन कर्मसु || ९२ ||

buddhindriyani shravanam tvag akshi
ghranam cha jihva vishayavabodhanat |
vak-pani-pada gudam apy upasthah
karmendriyani pravanena karmasu || 92 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • buddhīndriyāṇi : die Sinnesorgane (sind, Buddhindriya)
  • śravaṇam : Ohren („Ohr“, Shravana)
  • tvak : Haut (Tvach)
  • akṣi : Augen („Auge“, Akshi)
  • ghrāṇam : Nase (Ghrana)
  • ca : und (Cha)
  • jihvā : Zunge (Jihva)
  • viṣayāvabodhanāt : aufgrund ihres Wahrnehmens („Informierens hinsichtlich“, Avabodhana) der Sinnesobjekte (Vishaya)
  • vāk-pāṇi-pādāḥ : Mund („Stimme“, Vach), Hände (Pani) und Füße (Pada)
  • gudam : After (Guda)
  • api : und („auch“, Api)
  • upasthaḥ : Geschlechtsorgan (Upastha)
  • karmendriyāṇi : (sind) die Tatorgane (Karmendriya)
  • pravaṇena : weil sie gerichtet sind (Pravana)
  • karmasu : auf Handlungen (Karman)     || 92 ||

Kommentar

Ohren, Haut, Augen, Nase und Zunge werden Wahrnehmungsorgane genannt, weil sie Sinnesobjekte wahrnehmen. Mund, Hände, Füße, Geschlechts- und Ausscheidungsorgane werden Handlungsorgane genannt weil sie für Tätigkeiten gebraucht werden. Hier spricht Shankaracharya über die fünf Wahrnehmungsorgane auch njanendrias gennant, hier in diesem Kontext buddhīndriyā Wahrnehmungsorgane genannt. Es geht um die Handlungorgane Karma Indriya auch karmindriyas.
Es gibt fünf Wahrnehmungsorgane und fünf Handlungsorgane. Das soll dir auch zeigen, du kannst die Welt in fünf Kategorien wahrnehmen. Eben sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen. Es ist eine gute Sache dir bewusst zu machen, ja das ist das wie ich die Welt wahrnehme. Du kannst sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen, fünf Dinge. Es ist nicht so das die Welt aus Farben oder Klängen, riechendem, schmeckendem und fühlendem besteht. Nein. Letztlich kategorisierst du die Welt über diese fünf. Es gibt in Wahrheit keine Farben. Es gibt von dem physikalischen Standpunkt aus gesehen nur verschiedene Schwingungsfrequenzen und du kannst diese Schwingungsfrequenzen wahrnehmen. Du kannst ein Spektrum des elektromagnetischen Spektrums wahrnehmen als Farben. Aber es gibt keine Farben. Genauso gibt es keine Klänge. Es gibt bestimmte Luftschwingungen. Diese kommen auf dein Ohr und diese nimmst du wahr als Klänge. Es gibt auch keine Gerüche. Es gibt bestimmte Partikel in der Luft. Manche davon interpretierst du als Gerüche. Es gibt auch keinen Geschmack. Es gibt bestimmte Moleküle die bestimmte Geschmackszellen auf deiner Zunge stimulieren und die interpretierst du als Geschmack in Zusammenarbeit mit dem was die Nase an das Gehirn übermittelt. In diesem Sinne, die fünf Wahrnehmungen die du machst, geschehen über deine Sinnesorgane. Die Welt ist nicht so wie du denkst. Angenommen du würdest ein Sinnesorgan verlieren, die Welt ist ganz anders.
Angenommen du triffst mal jemanden der blind geboren ist, unterhalte dich mal mit ihm oder mit ihr. Wie ist seine/ihre Wahrnehmung? Eine ganz andere. Noch nie etwas gesehen. Weiß nicht wie sehen ist. Oder angenommen jemand ist taub geboren du kannst kommunizieren mit ihm/ihr über schreiben oder Gebärdensprache. Es ist eine hoch faszinierende Sache über die Erfahrung über Menschen zu hören, die nicht hören können. Die Welt nimmst du wahr über die Sinne. Aber sie besteht nicht aus Sinneswahrnehmungen. Wenn du darüber ein bisschen nachdenkst, dann weißt du auch, die Welt wie ich sie wahrnehme ist nicht so wie ich sie wahrnehme.
Dann gibt es die fünf Handlungsorgane, er nennt hier Mund, Hände, Füße, Geschlechts- und Ausscheidungsorgane. Die stehen symbolisch auch für die fünf Dingen die der Mensch macht. Im Grunde genommen hat sich die letzten 1.000 Jahre oder zigtausend Jahre nichts geändert. Der Mensch geht durch die Gegend. Dafür stehen die Füße. Natürlich hat der Mensch von heute Erweiterungen für dieses Bewegungsinstrument. Es gibt Fahrräder, Autos, Flugzeuge, Züge, Raketen und so weiter aber im Grunde genommen ist das nur sich fortbewegen. Dann hat der Mensch den Mund, das steht für Kommunikation oder auch das Essen. Der Mensch liebt es zu kommunizieren. Heute kann man nicht nur über den Mund kommunizieren sondern auch über e-mail, Messages, Social Media über Videos und so vieles andere. Aber im Grunde genommen macht der Mensch heute nichts anderes als vor 50.000 Jahren. Er kommuniziert. Nur über andere Medien.
Als drittes hat der Mensch die Hände. Die Hände sind dafür da um Dinge zu bewegen und zu verändern und einiges zu bewirken. Natürlich haben wir heute nicht nur die Hände, wir haben Maschinen, Bagger, Roboter und so weiter. Im Grunde genommen alles Modifikationen der Hände.
Dann haben wir die Geschlechtsorgane. Das steht für Zeugung, Nachkommenschaft, Sexualität auch Kreativität. Der Mensch will auch etwas Neues zeugen und schaffen. Schließlich haben wir die Ausscheidungsorgane. Der Mensch schafft auch jede Menge Müll. Dafür stehen die Ausscheidungsorgane. Man könnte auch sagen, der Mensch ist ein ganz besonderes Müll erzeugendes Tier. Kein anderes Tier erzeugt wirklich Müll. Ein Hund erzeugt Kot und das erzeugt wiederum Dünger. Der Mensch schafft so viel Abfallprodukte die die Erde zu zerstören drohen. Man nimmt an, dass es in 10 – 20 Jahren irgendwann 2030 – 2050 mehr Plastikgewicht gibt als Fische. Mensch erzeugt Müll, das anderen Lebewesen das leben unmöglich macht. Im Grunde genommen haben wir Wünsche und Motive von fünf Wahrnehmungsorganen, wir wollen schönes sehen, schönes riechen, gutes schmecken, gutes hören und angenehmes fühlen. Wir wollen durch die Gegend gehen, neues erkunden also die Füße, wir wollen einiges tun und bewegen, spielen oder was auch immer, dafür stehen die Hände. Wir wollen kommunizieren, dafür steht der Mund wir wollen uns fortpflanzen, geschlechtliche Freuden haben, dafür stehen die Geschlechtsorgane und kreativ sein, neues zeugen und wir müssen ausscheiden. Wenn du magst, kannst du heute darüber nachdenken und all deine Wünsche und alles was du hast einteilen in fünf Wahrnehmungsorgane und fünf Handlungsorgane. Die ganze menschliche Zivilisation ist nicht so kompliziert. Mensch verfeinert oder verkompliziert seine Sinneswahrnehmungen und die Objekte der Sinneswahrnehmungen und der Mensch bewegt sich, tut Dinge, pflanzt sich fort, scheidet aus, kommuniziert. Im wesentlichen wars das. Kultur und Zivilisation ist nicht so viel mehr. Denke mal darüber nach und löse dich von der Verhaftung.

Audio

Video

One thought on “Viveka Chudamani – Vers 92”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.