Viveka Chudamani – Vers 75

Deutsche Übersetzung:

75. Die Toren, die durch solche schweren Fesseln der Begierde an Sinnesobjekten haften, die fast unzertrennbar sind, werden gewaltsam durch ihr eigenes Karma getrieben, sei es nach oben, sei es nach unten.

Sanskrit Text:

ya eṣu mūḍhā viṣayeṣu baddhā
rāgoru-pāśena su-durdamena |
āyānti niryānty adha ūrdhvam uccaiḥ
sva-karma-dūtena javena nītāḥ || 75 ||

य एषु मूढा विषयेषु बद्धा
रागोरुपाशेन सुदुर्दमेन |
आयान्ति निर्यान्त्यध ऊर्ध्वमुच्चैः
स्वकर्मदूतेन जवेन नीताः || ७५ ||

ya eshu mudha vishayeshu baddha
ragoru-pashena su-durdamena |
ayanti niryanty adha urdhvam uchchaih
sva-karma-dutena javena nitah || 75 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • ye : diejenigen (Yad)
  • eṣu : an die (Etad)
  • mūḍhāḥ : Narren, Toren („Verwirrten“, Mudha)
  • viṣayeṣu : Sinnesobjekte (Vishaya)
  • baddhāḥ : die gebunden sind (Baddha)
  • rāgoru-pāśena : mächtigen („großen“, Uru) Fessel (Pasha) der Leidenschaften (Raga)
  • su-dur-damena : mit der äußerst (Su) schwer zu lösenden („zu bändigenden“, Durdama)
  • āyānti : kommen (ā +)
  • niryānti : (und) gehen (nis + )
  • adhaḥ : abwärts (Adhas)
  • ūrdhvam : (und) aufwärts (Urdhva)
  • uccaiḥ : gewaltsam („von oben“, Uchchais)
  • sva-karma-dūtena : vom Sendboten (Duta) ihres eigenen (Sva) Handelns (Karman)
  • javena : geschwind (Java)
  • nītāḥ : fortgetragen (Nita)     || 75 ||

Kommentar

Er sagt hier: diejenigen sind mudha, Narren, Toren, Verwirrte. Vielleicht kennst du mudha vom Yoga Sutra als einen der 5 geistigen Zustände. Mudha sind auch die Antriebslosen, die Geblendeten.
Vishayeshu baddha – diejenigen die gebunden sind (baddha), an vishayeshu – an die Sinnesobjekte.
Ragoru – große Begierden (raga =groß), und pasha sind die Fesseln, also gebunden sind an Sinnesobjekten, durch große Fesseln. Und wodurch fesseln sie? Durch Gier und Wünsche. Sudur damena – dur heißt schwer und dama heißt eigentlich Sinnesbeherrschung. Dur dama – schwer zu bändigen, schwer zu lösen. Und dadurch ayanti (kommen) niryanty (gehen) adha (abwärts) urdhwa (aufwärts).

Durch die Sinnesobjekte geht es also hoch und runter. Mal hast du was du willst – wow, toll! Mal kriegst du nicht was du willst – oh ganz schlimm. Mal bekommst du etwas tolles zu essen –  Mal bekommst du was schlechtes –  Mal ist der Sonnenschein da und du freust dich – Dann regnet es – wie schlimm – Mal ist vielleicht dein Partner besonders freundlich und zärtlich – sehr schön – Mal hat dein Partner keine Lust auf Sex wenn du es hast – schlimm – Mal drücken die Schuhe – oh wie schlimm – Mal hast du tolle neue Kleidung – wow – Und so weiter….
Die Sinnesobjekte hoch und runter – viele Menschen sind einfach nur Sklaven der Sinnesobjekte, würdelos.

Dann sagt er weiter: sva karma dutena – vom Sendboten (duta) ihres eigenen Handelns und ihres eigenen Karmas fortgetragen. Menschen werden dann fortgetragen. Die Sinne gehen hoch – die Stimmung geht hoch. Die Sinne machen Probleme – die Stimmung geht runter. Und dann springst du sofort. Jemand redet nicht freundlich mit dir – du schimpfst sofort. Du bekommst nicht was du willst – sofort willst du hinrennen. Du hast irgendeinen Wunsch – muss man sofort erfüllen. Du hörst, dass ein schlechtes Gerücht über dich in die Welt gesetzt wurde – sofort musst du was ändern. Du hörst da ist etwas Großartiges und willst es haben – und rennst dorthin.

Abschluss
Wie würdelos ist das, einfach getrieben von Wünschen und den Handlungen, die danach folgen. Und letztlich vom Karma.
Es ist letztlich das Karma, das dir schöne und weniger schöne Erfahrungen schenkt. Und du rennst einfach.
Bis zum nächsten Mal analysiere dich einmal. Und nimm dir vor, nicht mehr so würdelos zu sein, kein Sklave zu sein. Nicht einfach von Karma und Sinnesobjekten und Menschen getrieben zu sein. Du bist nicht der Körper. Du bist nicht die Sinne. Dein Glück hängt nicht von den Sinnesobjekten ab.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.