Viveka Chudamani – Vers 407

Deutsche Übersetzung:

407. Die Weisen sehen /haben beobachtet/erkannt, dass die Projektion vom Substrat nicht verschieden ist – genauso wie das Seil und die Schlange. Die Unterscheidung/Verschiedenheit entsteht nur aufgrund von Unwissenheit/Täuschung.

Sanskrit Text:

ananyatvam adhiṣṭhānād āropyasya nirīkṣitam |
paṇḍitai rajju-sarpādau vikalpo bhrānti-jīvanaḥ || 407 ||

अनन्यत्वमधिष्ठानादारोप्यस्य निरीक्षितम् |
पण्डितै रज्जुसर्पादौ विकल्पो भ्रान्तिजीवनः || ४०७ ||

ananyatvam adhishthanad aropyasya nirikshitam |
panditai rajju-sarpadau vikalpo bhranti-jivanah || 407 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • ananyatvam : die Identität („das Nichtanderssein“, Ananyatva)
  • adhiṣṭhānāt : mit („von“) seiner Grundlage (Adhishthana)
  • āropyasya : dessen, was (fälschlich) übertragen wird (Aropya)
  • nirīkṣitam : wird erkannt („gesehen“, nis + īkṣ)
  • paṇḍitaiḥ : von den Gelehrten (Pandita)
  • rajju-sarpādau : in Bezug auf Seil (Rajju) und Schlange (Sarpa) usw. (Adi)
  • vikalpaḥ : eine Unterscheidung, Verschiedenheit (Vikalpa)
  • bhrānti-jīvanaḥ : (verdankt ihre) Existenz (Jivana) der Täuschung, Verwirrung (Bhranti)    || 407 ||

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.