Viveka Chudamani – Vers 342

Deutsche Übersetzung:

342. Der Sannyasin, der der Anweisung des Meisters gefolgt und den Schriften zugehört hat, wird von den Schriften durch die Anleitungen zur Gedankenstille, Selbstbeherrschung in den Zustand von samadhi geführt – und erkennt im Selbst verweilend: „Alles ist das Selbst“ (sarvatmya siddhi).

Sanskrit Text:

sārvātmya-siddhaye bhikṣoḥ kṛta-śravaṇa-karmaṇaḥ |
samādhiṃ vidadhāty eṣā śānto dānta iti śrutiḥ || 342 ||

सार्वात्म्यसिद्धये भिक्षोः कृतश्रवणकर्मणः |
समाधिं विदधात्येषा शान्तो दान्त इति श्रुतिः || ३४२ ||

sarvatmya-siddhaye bhikshoh krita-shravana-karmanah |
samadhim vidadhaty esha shanto danta iti shrutih || 342 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • sārvātmya-siddhaye : für das Erreichen („Gelingen“, Siddhi) des Allseeleseins (Sarvatmya)
  • bhikṣoḥ : demjenigen Bettelmönch (Bhikshu)
  • kṛta-śravaṇa-karmaṇaḥ : der die (heilige) Handlung (Karman) des Hörens (der Lehre, Shravana) absolviert („ausgeführt“, Krita) hat
  • samādhim : die meditative Versenkung (Samadhi)
  • vidadhāti : schreibt vor (vi + dhā)
  • eṣā : die (Etad)
  • śāntaḥ : (er ist) ruhig, friedvoll (Shanta)
  • dāntaḥ : selbstbeherrscht (Danta)
  • iti : mit den Worten („so“, Iti)
  • śrutiḥ : Upanishad („Offenbarung“, Shruti)     || 342 ||

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.