Viveka Chudamani – Vers 325

Deutsche Übersetzung:

325. Wenn der Geist / das Gemüt (chitta) – nach außen gewandt- auch nur ein bisschen vom Ziel, im Brahman zu verweilen, abweicht, fällt es aus Verblendung immer weiter hinunter, so wie ein Spielball von Stufe zu Stufe die Treppe hinunterfällt.

Sanskrit Text:

lakṣya-cyutaṃ ced yadi cittam īṣad
bahir-mukhaṃ san nipatet tatas tataḥ |
pramādataḥ pracyuta-keli-kandukaḥ
sopāna-paṅktau patito yathā tathā || 325 ||

लक्ष्यच्युतं चेद्यदि चित्तमीष-
द्बहिर्मुखं सन्निपतेत्ततस्ततः |
प्रमादतः प्रच्युतकेलिकन्दुकः
सोपानपङ्क्तौ पतितो यथा तथा || ३२५ ||

lakshya-chyutam ched yadi chittam ishad
bahir-mukham san nipatet tatas tatah |
pramadatah prachyuta-keli-kandukah
sopana-panktau patito yatha tatha || 325 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • lakṣya-cyutam : vom Ziel (Lakshya) abgefallen (Chyuta) ist
  • ced yadi : wenn (Ched Yadi)
  • cittam : der Geist (Chitta)
  • īṣat : ein wenig (Ishat)
  • bahir-mukham : (indem er) nach außen gewandt (Bahirmukha)
  • san : ist („seiend“, Sat)
  • nipatet : er fällt (ni + pat)
  • tatas tataḥ : immer tiefer („weiter“, Tatas)
  • pramādataḥ : aus Versehen, Unachtsamkeit (Pramada)
  • pracyuta-keli-kandukaḥ : herabgefallener (Prachyuta) Spielball (KeliKanduka)
  • sopāna-paṅktau : eine Treppe (Sopanapankti)
  • patitaḥ : der herabfällt („gefallen ist““, Patita)
  • yathā : wie (Yatha)
  • tathā : genauso (Tatha)     || 325 ||

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.