Viveka Chudamani – Vers 322

Deutsche Übersetzung:

322. Für den Weisen gibt es keine größere Gefahr, als Nachlässigkeit / Fahrlässigkeit bzgl. seiner wahren Natur (svasvarupa). Daraus entsteht Täuschung (moha), aus Täuschung entsteht Egoismus (ahandhi), aus Egoismus entsteht Anhaftung (bandha), und aus Anhaftung entsteht Leiden (vyatha).

Sanskrit Text:

na pramādād anartho’nyo jñāninaḥ sva-svarūpataḥ |
tato mohas tato’haṃ-dhīs tato bandhas tato vyathā || 322 ||

न प्रमादादनर्थो ऽन्यो ज्ञानिनः स्वस्वरूपतः |
ततो मोहस्ततो ऽहंधीस्ततो बन्धस्ततो व्यथा || ३२२ ||

na pramadad anartho’nyo jnaninah sva-svarupatah |
tato mohas tato’handhis tato bandhas tato vyatha || 322 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • na : nicht (Na)
  • pramādāt : als die Vernachlässigung (Pramada)
  • anarthaḥ : Unheil (Anartha)
  • anyaḥ : (existiert) ein größeres („anderes“, Anya)
  • jñāninaḥ : für den Weisen (Jnanin)
  • sva-svarūpataḥ : seiner eigenen (Sva) Wesensnatur (Svarupa)
  • tataḥ : daraus (entsteht, Tatas)
  • mohaḥ : Verblendung (Moha)
  • tataḥ : daraus
  • ahaṃ-dhīḥ : die Ich-Identifikation (Ahandhi)
  • tataḥ : daraus
  • bandhaḥ : Bindung, Gefangenschaft (Bandha)
  • tataḥ : daraus
  • vyathā : Leid (Vyatha)     || 322 ||

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.