Viveka Chudamani – Vers 168

Deutsche Übersetzung:

168. Manomaya Kosha hält die Welt der Erscheinungen aufrecht. Sie ist wie das Opferfeuer, das von den fünf Opferpriestern, das heißt, von den fünf Sinnesorganen aufgeschichtet wird. Genährt vom Brennholz – den vielen Wünschen und Neigungen  und vom Herabtropfen zerlassener Butter – den Sinnesobjekten – brennt und lodert sie hell auf.

Sanskrit Text:

pañcendriyaiḥ pañcabhir eva hotṛbhiḥ
pracīyamāno viṣayājya-dhārayā |
jājvalyamāno bahu-vāsanendhanaiḥ
mano-mayāgnir vahati prapañcam || 168 ||

पञ्चेन्द्रियैः पञ्चभिरेव होतृभिः
प्रचीयमानो विषयाज्यधारया |
जाज्वल्यमानो बहुवासनेन्धनैः
मनोमयाग्निर्वहति प्रपञ्चम् || १६८ ||

panchendriyaih panchabhir eva hotribhih
prachiyamano vishayajya-dharaya |
jajvalyamano bahu-vasanendhanaih
mano-mayagnir vahati prapancham || 168 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • pañcendriyaiḥ : durch (diese) fünf (Pancha) Wahrnehmungsvermögen („Sinne“, Indriya)
  • pañcabhiḥ : (wie) durch fünf (Pancha)
  • eva : so (Eva)
  • hotṛbhiḥ : Opferpriester (Hotri)
  • pracīyamānaḥ : genährt („vermehrt werdend“, pra + ci)
  • viṣayājya-dhārayā : durch den Guss („Strom“, Dhara) der Schmelzbutter (Ajya) in Form von Sinnesobjekten (Vishaya)
  • jājvalyamānaḥ : hell auflodernd (Jajvalyamana)
  • bahu-vāsanendhanaiḥ : durch das Brennholz (Indhana) in Form vieler (Bahu)  Wünsche (Vasana)
  • mano-mayāgniḥ : das Opferfeuer (Agni) der aus Geist bestehenden (Hülle, Manomaya)
  • vahati : bringt („trägt“, vah)
  • prapañcam : die Welt der Erscheinungen (Prapancha)     || 168 ||

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.