Viveka Chudamani – Vers 108

Deutsche Übersetzung:

108. Maya, die scheinbare Welt/Scheinwelt als die täuschende Kraft des Höchsten (paramesha-shakti) wird auch unmanifest, unwirklich, unoffenbart (avyakta) genannt. Sie ist in ihrem Wesen anfanglose Unwissenheit (avidya), sie besteht aus den drei Gunas, den drei Grundeigenschaften der Natur, sie ist jenseits von Raum und Zeit, und nur von den Weisen an ihren Wirkungen erkennbar. Durch sie wird das ganze sichtbare Universum erschaffen.

Sanskrit Text:

avyakta-nāmnī parameśa-śaktiḥ
anādyavidyā tri-guṇātmikā parā |
kāryānumeyā su-dhiyaiva māyā
yayā jagat sarvam idaṃ prasūyate || 108 ||

अव्यक्तनाम्नी परमेशशक्तिः
अनाद्यविद्या त्रिगुणात्मिका परा |
कार्यानुमेया सुधियैव माया
यया जगत्सर्वमिदं प्रसूयते || १०८ ||

avyakta-namni paramesha-shaktih
anadyavidya tri-gunatmika para |
karyanumeya su-dhiyaiva maya
yaya jagat sarvam idam prasuyate || 108 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • avyakta-nāmnī : die den Namen (Naman) das Unmanifeste (Avyakta) hat
  • parameśa-śaktiḥ : die Energie, Kraft (Shakti) des höchsten Herrn (Paramesha)
  • anādyavidyā : die anfangslose (Anadi) Unwissenheit (Avidya)
  • tri-guṇātmikā : die aus den drei Qualitäten besteht (Trigunatmaka)
  • parā : die Höchste, Transzendente (Para)
  • kāryānumeyā : auf die aufgrund ihrer Wirkungen (Karya) zu schließen ist (Anumeya)
  • su-dhiyā : von einem Weisen (Sudhi)
  • eva : nur (Eva)
  • māyā : (ist) Maya
  • yayā : durch die (Yad)
  • jagat : Welt (Jagat)
  • sarvam : ganze (Sarva)
  • idam : diese (Idam)
  • prasūyate : hervorgebracht wird („angetrieben wird“, pra + )     || 108 ||

Kommentar

Māyā die scheinbare Welt als die täuschende Kraft des Höchsten wird auch unmanifest, unwirklich, unoffenbart, avyakta genannt. Sie ist in ihrem Wesen anfanglose Unwissenheit. Sie besteht aus den drei Gunas den drei Eigenschaften der Natur. Sie ist jenseits von Raum und Zeit. Nur von den Weisen an ihren Wirkungen erkennbar. Durch sie wird das ganze Universum erschaffen. Was ist eigentlich māyā? Diese Welt, die wir wahrnehmen, ist sie wirklich? Ist sie nicht wirklich? Shankaracharya sagt hier, sie ist eine scheinbare Welt. Sie existiert nicht so wie wir sie wahrnehmen. Er sagt, sie ist die täuschende Kraft des Höchsten. parameśaśaktiḥ auch in dieser māyā wirkt brahman, parameśaśa . Brahman hat eine shakti und dies ist die Illusion und schafft dieses Universum. Sie ist zunächst einmal unmanifestiert und unwirklich. Wirklich die māyā zu verstehen kann keiner. Sie ist anfanglose Unwissenheit. Nur durch die māyā vergisst du wer du wirklich bist. Sie besteht aus drei Gunas, sattva, rajas und tamas. Alles in diesem Universum ist sattva, erhebend und leicht, rajas, unruhig oder tamas, träge nach unten gehend. Sie ist ursprünglich jenseits von Zeit und Raum. Das Wesen der māyā ist nicht wirklich erfassbar. Durch die Kraft der māyā nehmen wir ein Universum wahr. Letztlich ist die māyā die Kraft, die das ganze Universum erschaffen hat.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.