Viveka Chudamani – Vers 1

Deutsche Übersetzung:

1. Meine Verehrung gilt / ich verneige mich vor Sri Govinda, dem großen spirituellen Meister, der die höchste Glückseligkeit erreicht hat / dessen Wesen die höchste Glückseligkeit ist, die jenseits der Sinneserfahrungen ist und dessen Wonne nur durch die volle Verinnerlichung der Essenz der Veden / des Vedanta erfahren werden kann.

Sanskrit Text:

sarva-vedānta-siddhānta-gocaraṃ tam agocaram |
govindaṃ paramānandaṃ sad-guruṃ praṇato ’smy aham || 1 ||

सर्ववेदान्तसिद्धान्तगोचरं तमगोचरम्  |
गोविन्दं परमानन्दं सद्-गुरुं प्रणतो ऽस्म्यहम् || १ ||

sarva-vedanta-siddhanta-gocharam tam agocharam |
govindam paramanandam sad-gurum pranato ’smy aham || 1 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • sarva-vedānta-siddhānta-gocaram : dem, der (oder: dessen Wonne) nur durch die (Verinnerlichung der) Lehrsätze (Siddhanta) des gesamten (SarvaVedanta erfahrbar (Gochara) ist
  • tam : dem (Tad) agocaram :  der jenseits der Sinneserfahrungen ist (Agochara)
  • govindam : gegenüber Govinda
  • paramānandam : der die höchste Glückseligkeit (Paramananda) erreicht hat
  • sad-gurum : dem wahrhaftigen („guten“) Meister (Sadguru)
  • praṇataḥ : in verehrungsvoller Haltung („verneigt“, Pranata)
  • asmi : bin (Asmi)
  • aham : ich (Aham)     || 1 ||

Kommentar

Hier beschreibt Shankaracharya, dass es darum geht, die höchste Wonne durch das höchste Wissen zu erfahren. Und so verehrt er seinen Meister Govinda, dessen Meister wiederum Gaudapada war. Gaudapada gab das Wissen seinem Schüler Govinda und Govinda seinem Schüler Shankara weiter. Shankara übermittelte dieses Wissen an seine Schüler, von denen die vier wichtigsten Schüler Padmapada, Hastamalaka, Sureshwara und Trotaka bzw. Totaka waren. Diese Meister erreichten alle die Gottverwirklichung, Atman Vidyana?, das Wissen des Selbst, und gaben dieses wiederum an ihre Schüler weiter. Daher geschah die Weitergabe des Wissens von Vedanta nicht nur durch ein Buch, sondern von Lehrer auf Schüler.

Shankara sagt: „Ich verehre Govinda, ein größer, spiritueller Meister, einer der das Höchste und die höchste Glückseligkeit erfahren hat.“
Wir wollen die Glückseligkeit selbst erfahren und wissen, dass große Meister die Glückseligkeit erfahren haben. Dadurch verstehen wir, dass auch wir sie erreichen können. Genauso wie sie höchste Verwirklichung erfahren haben, kannst auch Du sie erlangen.
Mache Dir bewusst, dass Du die höchste Glückseligkeit erreichen willst und kannst, wie auch früher die Meister und heute auch andere Meister. Verehre die großen Meister, ziehe Inspiration aus ihrem Beispiel und verwirkliche das Gleiche.

Shankara sagt auch: „Diese Glückseligkeit ist jenseits der Sinneserfahrungen.“
Es ist wichtig, dies genau zu verstehen. Glückselig wirst Du nicht, indem Du Deine Sinne befriedigst, wenn andere dich loben, respektieren, Du Macht und Ansehen bekommst oder durch Erfolg und Reichtum. Jenseits aller Sinneserfahrungen ist diese höchste Glückseligkeit, wofür Shankara Dir Anleitungen geben will.

Er sagt auch: „Es geht darum, diese höchste Weisheit zu erfahren.“
Was ist diese höchste Weisheit?
„Asmi Aham“: „Ich bin dieses Unendliche. Ich bin Das, was im Vedanta gelehrt wird“.
Daher verehre ich in verehrungsvoller Haltung Govinda, weil er das höchste Wissen, Vedanta, erfahren und aus diesem höchsten Wissen die Glückseligkeit erlangt hat, welche auch ich erfahren möchte.

Audio

Video

9 thoughts on “Viveka Chudamani – Vers 1”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.