Viveka Chudamani – Vers 381

Deutsche Übersetzung:

381. Ewig scheint dieser Atman, der wesenhafte strahlende Beobachter von allem, immer offenbar in der Hülle des Intellekts. Mache diesen Atman, der sich vom Unwirklichen unterscheidet, zum Ziel Deiner Einkehr, meditiere über Ihn als Dein eigenes Selbst und … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 382

Deutsche Übersetzung:

382. Dieses Selbst muss man durch ununterbrochene Betrachtung – frei von anderen Gedanken- klar erkennen und als das eigene wahre Wesen erkennen.

Sanskrit Text:

etam acchinnayā vṛttyā pratyayāntara śūnyayā |
ullekhayan vijānīyāt sva-sva-rūpatayā sphuṭam || 382 ||

एतमच्छिन्नया Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 383

Deutsche Übersetzung:

383. Festige die Identifikation mit dem eigenen wahren Selbst! Gib die Identifikation mit dem Ego, mit dem Körper und den Sinnesorganen auf! Sei diesen gegenüber gleichgültig, als wären sie nebensächlich/Kleinigkeiten wie z.B. ein zerbrochener Krug.

Sanskrit Text:

atrātmatvaṃ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 384

Deutsche Übersetzung:

384. Halte das geläuterte Gemüt im wahren Selbst, im Beobachter, in der reinen Erkenntnis fest. Bringe es nach und nach zur Ruhe. Dann schaue nur noch das vollendete Selbst !

Sanskrit Text:

viśuddham antaḥ-karaṇaṃ sva-rūpe
niveśya sākṣiṇy avabodha-mātre … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 385

Deutsche Übersetzung:

385. Betrachte das unteilbare und unendliche Selbst (atman) unendlich wie der Himmel, frei von allen Begrenzungen des Körpers, der Sinnesorgane, der Lebenskräfte, vom Geist und Ego – von all denen, die aus Unwissenheit über das Selbst entstehen.

Sanskrit

Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 387

Deutsche Übersetzung:

387. Von Brahma angefangen bis hin zu einem Grashalm sind alle konditionierten Attribute/ Begrenzungen (upadhis) nichts als unwirklich. Daher sollte man sein eigenes Selbst als (das) eine und einzig existierende Prinzip erkennen.

Sanskrit Text:

brahmādi-stamba-paryantā mṛṣā-mātrā upādhayaḥ |… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 388

Deutsche Übersetzung:

388. Wo man fälschlicherweise denkt, dass etwas existiert, erkennt man mit der rechten Unterscheidung das Reale selber – das dort nichts anders als dieses ist. Die fälschlicherweise wahrgenommene Schlange verschwindet und das Seil erscheint als die Wahrheit wenn … Weiterlesen...