Viveka Chudamani – Vers 351

Deutsche Übersetzung:

351. Genauso unwahr (asattva) sind die Transformationen von Prakriti – vom Ego bis zum grobstofflichen Körper, mit all seinen Sinnesobjekten (vishaya). Sie sind unwirklich, weil sie sich ständig verändern. Aber das Selbst (atman) verändert sich nie.

Sanskrit Text:

Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 353

Deutsche Übersetzung:

353. In dem der Weise zwischen dem Wirklichen und Unwirklichen (sat asat) unterscheidet, die Wahrheit (tattva) durch Erkenntnis seines Wissens ergreift, erkennt er das eigene Selbst, als ungeteiltes, allumfassendes Wissen (akhanda bodha) und erlangt Befreiung (vimukta) und inneren … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 354

Deutsche Übersetzung:

354. Wenn das Nichtduale (advaita) Selbst den Zustand von Nirvikalpa Samadhi (samadhina avikalpena) verwirklicht hat, löst sich der Knoten der Unwissenheit im Herzen restlos auf.

Sanskrit Text:

ajñāna-hṛdaya-granther niḥśeṣa-vilayas tadā |
samādhināvikalpena yadādvaitātma-darśanam || 354 ||

अज्ञानहृदयग्रन्थेर्निःशेषविलयस्तदा |Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 355

Deutsche Übersetzung:

355. Das Höchste Selbst ist eigenschaftslos und nicht-dual. „Ich“, „Du“, „Es“ – diese Konzepte entstehen aus der Unvollkommenheit des Verstandes (buddhi dosha). Wenn die wahre Natur Brahmans in Samadhi erkannt wird, lösen sich all diese Konzepte auf.

Sanskrit

Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 356

Deutsche Übersetzung:

356. Der Suchende erfährt sein Selbst als das Selbst von Allem, wenn er ruhig, mit Selbstkontrolle, zurückgezogen von den Sinnesobjekten und standhaft in Geduld einpünktige Versenkung übt. Mit diesen Mitteln zerstört er alle Phantasien, die aus der Dunkelheit … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 358

Deutsche Übersetzung:

358. Durch Vereinigung mit den vielen konditionierenden/prägenden Attributen ist der Mensch geneigt zu denken, das Selbst sei voller Vielfalt, aber indem er diese Attribute (upadhi) entfernt, gelingt er zu seinem eigenen unveränderlichen Selbst. Daher lasse den Weisen sich … Weiterlesen...