Kapitel 4, Vers 8

Deutsche Übersetzung:

Aus diesem (dreierlei karma) reifen die Früchte entsprechend der Art der Wünsche.

Sanskrit Text:

tataḥ tad-vipāka-anugṇānām-eva-abhivyaktiḥ vāsanānām ||8||

ततः तद्विपाकानुग्णानामेवाभिव्यक्तिः वासनानाम् ॥८॥

tatah tad vipaka anugnanam eva abhivyaktih vasananam ||8||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tataḥ = von da, dann
  • tad = dessen
  • vipāka = Ergebnis, Früchte
  • tad-vipāka = reifen, entstehen
  • anu-guṇānam = entsprechend
  • eva = nur
  • abhi = zur
  • vyakti = Erscheinungsform, Manifestation
  • abhi-vyakti = auftauchen, entstehen
  • vāsana = Wünsche, Neigungen, subtile Triebe

Kommentar

Was wir uns wünschen, das tritt ein. Prakriti (die Schöpfung, die Welt) ist für den purusha (die Seele, das Bewußtsein) da, und zwar aus zwei Gründen: Einmal, damit purusha die Erfahrungen machen kann, die er sich wünscht und die für ihn notwendig sind. Zum zweiten für die Befreiung des purusha aus dem Labyrinth der Welt. Diese Welt, das, was auf uns zukommt, ist auf der einen Seite das, was wir uns gewünscht haben, und auf der anderen Seite das, was wir brauchen, weil es für unsere Evolution förderlich ist (siehe auch II 18).

Audio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.