Kapitel 3, Vers 26

Deutsche Übersetzung:

Durch samyama auf die Sonne erlangt man Wissen um die Welt.

Sanskrit Text:

bhuva-jñānaṁ sūrye-saṁyamāt ||26||

भुवज्ञानं सूर्येसंयमात् ॥२६॥

bhuva jnanam surye sanyamat ||26||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • bhuvana = Welt, die feinstofflichen und physischen Welten
  • jñāna = Wissen, Verständnis, Erkenntnis
  • sūrye = über die Sonne, über Surya
  • saṁyama = tiefe Versenkung, Meditation

Kommentar

Die Sonne ist das Zentralgestirn unseres Planetensystems. Das Sonnensystem ist ein organisches Ganzes. Indem man sich auf das Zentrum des Ganzen, die Sonne, konzentriert, erlangt man Wissen um die Welt.

Physiker müßten sich also auf die Sonne konzentrieren, um schneller die Zusammenhänge der Natur und des Sonnensystems zu verstehen.

In Indien gibt es die Technik, tratak auf die Sonne selbst auszuführen, d.h. direkt in die Sonne zu starren. Dazu muß man aber bestimmte Techniken lernen, sonst erblindet man. Daher hat Swami Vishnu uns davor gewarnt, das zu probieren. Von Swami Sivananda gibt es jedoch Photos, wo er direkt in die pralle Mittagssonne hineinschaut. Er hat die subtile Technik dafür gelernt und keine Augenprobleme dadurch bekommen. Selbst ausprobieren kann es jeder bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang: Wenn man zu diesen Momenten in die Sonne schaut und in die tiefe Versenkung geht, erhält man ein tiefes Verständnis dieser Welt und des eigenen Platzes auf dieser Erde. Und natürlich kann man vollkommen gefahrlos mit geschlossenen Augen samyama auf die Sonne ausführen.

Audio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.