Kapitel 3, Vers 20

Deutsche Übersetzung:

(Man erhält aber) kein (Wissen) über die zugrundeliegenden (geistigen Faktoren), die nicht Gegenstand des samyama sind.

Sanskrit Text:

na ca tat sālambanaṁ tasya-aviṣayī bhūtatvāt ||20||

न च तत् सालम्बनं तस्याविषयी भूतत्वात् ॥२०॥

na cha tat salambanam tasya avishayi bhutatvat ||20||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • na = nicht
  • ca = und
  • tat = das
  • sa = ihre
  • ālambana = das Zugrundeliegende
  • tasyaḥ = seine
  • aviṣayībhūtatvāt = weil es nicht das Objekt (von samyama) ist

Kommentar

Wir lernen nicht den ganzen Geist des anderen kennen. Wenn wir einen Teilaspekt des anderen erspüren, sollten wir uns nicht einbilden, ihn jetzt vollständig zu verstehen. Dazu ist die menschliche Psyche zu kompliziert. Mit dem einfachen samyama auf einen Menschen lernen wir ihn noch lange nicht vollständig kennen, sondern nur bestimmte Teile seiner Psyche.

Audio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.