Bhakti Sutra 84

narada-bhakti-sutra-84

Deutsche Übersetzung

Wer auch immer dieser glückverheißenden Beschreibung göttlicher Liebe von Narada glaubt und diese Lehren vertrauensvoll befolgt, wird ein Liebender Gottes, er erkennt den geliebten Herrn und wird mit Ihm vereint.

Sanskrit Text

  • ya idaṃ nāradaproktaṃ śivānuśāsanaṃ viśvasiti śraddhatte sa bhaktimān bhavati saḥ preṣṭhaṃ labhate saḥ preṣṭhaṃ labhata iti ।। 84 ।।
  • य इदं नारदप्रोक्तं शिवानुशासनं विश्वसिति श्रद्धत्ते स भक्तिमान्भवति सः प्रेष्ठं लभते सः प्रेष्ठं लभत इति ।। ८४ ।।
  • ya idam naradaproktam shivanushasanam vishvasiti shraddhatte sa bhaktiman bhavati sah preshtham labhate sah preshtham labhata iti || 84 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • yaḥ : wer (Yad)
  • idam : dieser (Idam)
  • nārada-proktam : von Narada verkündeten (Prokta)
  • śivānuśāsanam : segensreichen (Shiva) Unterweisung (Anushasana)
  • viśvasiti : glaubt (vi + śvas)
  • śrad-dhatte : vertraut (Shrad + dhā)
  • saḥ : der (Tad)
  • bhaktimān : zu einem, der Hingabe besitzt (Bhaktimant)
  • bhavati : wird (bhū)
  • saḥ : der
  • preṣṭham : den Liebsten (Preshtha)
  • labhate : erlangt (labh)
  • iti : so (Iti)     ।। 84 ।।

Kommentar von Sukadev Bretz

Lesen

Wer auch immer dieser glückverheißenden Beschreibung göttlicher Liebe von Narada glaubt und diese Lehren vertrauensvoll befolgt, wird ein Liebender Gottes. Er erkennt den geliebten Herrn und wird mit ihm vereint. Jetzt geht es darum, was die Wirkung des Studiums dieser Schrift ist. Es ist auch wie die Pala Stuti, was beschreibt, warum man überhaupt diese Schrift lesen und was man mit ihr anstellen sollte. Hier sagt er also: Ja – man soll dieser glückverheißenden Beschreibung von Bhakti glauben, ihr Vertrauen schenken, sie mindestens mal ausprobieren, sie für möglich halten, als Arbeitshypothese nehmen. Wie auch immer du es willst.

Als erstens gilt es, sie anzunehmen. Und dann sagt er aber auch, diese Lehren vertrauensvoll zu befolgen. Es reicht nicht aus, sie sich nur anzuhören und sie wie eine Art Unterhaltung auf sich einrieseln zu lassen. Es gilt, die Lehren zu befolgen. Da gab es sanfte Lehren, da gab es auch mal etwas härtere Lehren. Manchmal kam Narada auf den Punkt, manches ist unbequem und manches hört sich einfach gut an und geht sofort zum Herzen. Diese Lehren gilt es, zu befolgen. Wenn man das tut, dann wird man ein Bhakta. Also – man liebt Gott. Narada sagt, auch wenn du jetzt noch keine Liebe hast, du musst nicht Bhakti haben, um Bhakti Yoga zu üben. Du kannst aber den Wunsch entwickeln, Bhakti zu haben. Du brauchst ein gewisses Shraddha, ein Vertrauen, dass es möglich ist, Gott zu lieben und dass es möglich ist, Gottes Liebe zu haben, dass es Menschen gibt, die diese Gottesliebe erreicht haben. Und dann gilt es, Bhakti Sutra zu studieren und die Lehren umzusetzen. Wenn du sie umgesetzt hast, dann spürst du diese Bhakti in deinem Herzen. Dann fühlst du Gottes Gegenwart, dann spürst du, Gott ist da. Und dann kommt der nächste Schritt, du erkennst Gott.

Narada stammt durchaus auch aus der Tradition des Vedanta. Deshalb wird manchmal gesagt, das Bhakti Narada Sutra eine vedantische Interpretation von Bhakti Yoga ist. Es geht über die Gottesliebe – so kommst du auch zur Erkenntnis Gottes und zum Schluss zur Einheit Gottes. Er sagt, er wird mit ihm vereint. Es kommt also aus dem Monismus, aus Advaita, heraus. Es gibt keinen Unterschied zwischen Gott, Welt und Gottesverehrer. Ein paar Verse vorher hat aber Narada auch gesagt, man muss sich nicht über Gott streiten. Ob du jetzt Gott als eins mit dir, ähnlich mit dir oder getrennt siehst, ist nicht so erheblich. Wichtig ist, die Gottesliebe zu erfahren. Narada verspricht dann noch zusätzlich, durch die Erfahrung von Gottesliebe, erfährst du Gott, erkennst du Gott, wirst eins mit Gott.

Ja, das war jetzt schon der Abschluss Vers des Narada Bhakti Sutras. Das waren jetzt insgesamt 85 Vorträge, ein Einführungsvortrag, und dann Kommentare zu den 84 Versen des Bhakti Sutras. Ich hoffe, diese Verse, sind dir öfter zum Herzen gegangen. Ich hoffe, du hast öfter mal so die Gegenwart Gottes gespürt oder erahnt, Liebe gefühlt. Ich hoffe es. Während ich die Verse gesprochen habe, habe ich selbst immer wieder diese Gegenwart Gottes gespürt. Ich habe mich immer wieder zum Instrument gemacht und darum gebeten, dass Gott durch mich wirken möge. Und ich hoffe, einiges hat dich erreicht. Ich hoffe, einiges von dieser Liebe wird dich weiter erfüllen, wird durch dich hindurchwirken, vielleicht auch andere beeinflussen. Erinnere dich auch daran, es gibt einiges Praktisches. Übe Meditation, übe Asanas, übe Pranayama, übe spirituelle Praktiken. Das können auch andere Praktiken als diese genannten sein. Aber übe sie täglich. Bete zu Gott. Widme deine Handlungen Gott, singe Gottes Lob, übe Kirtan, lies Geschichten über die Heiligen und Weisen. Lies Geschichten über die Manifestation Gottes. Studiere die Heiligen Schriften, z. B. das Bhakti Sutra von Narada. Setze ihre Lehren um!

Löse Dich von Verhaftungen! Laß Dinge, die dem spirituellen Fortschritt nicht förderlich sind. Folge nicht so sehr dem, was deine Gier will. Verringere die Zeit, die du brauchst, um deine körperlichen und emotionalen Bedürfnisse zu befriedigen. Widme mehr Zeit den spirituellen Praktiken, dem Studium der Schriften, dem Singen von Mantras. Singe auch Mantras zwischendurch. Nicht nur allein, sondern auch mit anderen. Geh dorthin, wo Mantras gesungen werden. Verbinde dich mit anderen Gottesverehrern. Suche die Gesellschaft von Heiligen, von Weisen, geh in Yogazentren, in denen meditiert wird. Geh auf Pilgerreisen. Ein Besuch in einem Ashram ist auch eine Pilgerreise. Alles, was du tust, widme Gott. Selbst deine Emotionen, deine Gier und deine negativen Eigenschaften – bringe sie Gott dar. Sei dir bewusst, hinter jedem inneren Verlangen, hinter jeder negativen Eigenschaft steckt letztlich eine verborgene Sehnsucht nach Gott. Deshalb kannst du sie Gott darbringen.

Entwickle Tugenden! Entwickle positive Eigenschaften! Bringe auch diese Gott dar. Lebe dein Leben so, dass jede Handlung eine Huldigung an Gott ist. Mach jede Handlung mit großer Aufmerksamkeit, dass sie es auch verdient, Gott dargebracht zu werden. Lebe ohne Sorge, denn Gott wird sich um dich kümmern. Fürchte keine Kritik von anderen! Dein Leben Gott zu widmen ist auch gut, nicht nur für dich, sondern auch für deine Vorfahren, deine Nachfahren, deine ganze Familie. Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn du nicht den Erwartungen deiner Angehörigen gerecht wirst. Erfülle deine Pflichten! Bringe sie Gott dar. Widme dein Leben Gott, übe spirituelle Praktiken! Lebe ein reines Leben, ein ethisches Leben! Du wirst schrittweise immer mehr von Bhakti erfüllt sein. Du wirst immer mehr die Gottesliebe spüren. Du wirst die Gottesgegenwart erfahren. Du wirst Gott erkennen. Du wirst eins mit Gott werden. Das ist die Essenz des Narada Bhakti Sutra. Das ist die Zusammenfassung der ganzen Verse.

Anhören

Ansehen

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz