Bhakti Sutra 42

Narada Bhakti Sutra 42

Deutsche Übersetzung

Solche Mittel allein sollten angewandt werden.

Sanskrit Text

  • tad eva sādhyatāṃ tad eva sādhyatām ।। 42 ।।
  • तदेव साध्यतां तदेव साध्यताम् ।। ४२ ।।
  • tad eva sadhyatam tad eva sadhyatam || 42 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tad : das (Tad)
  • eva : nur, allein, genau (Eva)
  • sādhyatām : man soll erlangen, gewinnen (sādh)

Kommentar von Sukadev Bretz

Lesen

Narada spricht darüber: „Wie können wir Gottesliebe kultivieren“? Er hatte einige Mittel aufgezählt und hatte gesagt: „Sich frei machen von der äußeren Welt, wie sie sich dem bezogenen Intellekt, den Sinnen darstellt, das hilft für Bhakti. Sich loslösen von Verhaftungen an die äußere Welt und die Sinnesobjekte, das hilft für Bhakti. Ununterbrochenes, liebendes Dienen, an Gott, an den Meister, an einen Altar im spirituellen Werk an den Menschen. Das ist ein gutes Mittel, um Bhakti, um Hingabe zu entwickeln.“

„Wir können Bhakti durch das Hören und Singen von Gottes Lobpreis entwickeln“, sagt er im 37. Vers. Und das sollte man sogar fortsetzten, auch wenn man weltliche Handlungen ausführt. Man erlangt Bhakti besonders durch die Gnade von Heiligen, durch Gottesgnade. Es mag schwierig sein, einen Heiligen zu treffen. Aber wir können einen Heiligen treffen, und wir können Hingabe üben zu einem Heiligen. Und über Gottesgnade können wir diesen Heiligen treffen und dann wird Gottesliebe erfahrbar sein. Das sind also einige Mittel und er sagt im 41. Vers noch: „Kein Gefühl der Getrenntheit trennt Gott von seinen Bhaktas.“ Bhaktas die Gottesverehrer. Und jetzt sagt er: „Solche Mittel alleine sollten angewandt werden.“

Eine Zusammenfassung, die er jetzt besonders nennt: „Gottesdienst, und dazu gehört dann auch Puja, Arati, Homa usw., dann sich Loslösen von Verhaftungen. Kirtan hören und singen und Heiligen dienen und sich auf die Heiligen einstimmen, das allein reicht aus, um Bhakti, die Gottesliebe zu kultivieren. Du kannst das jetzt zum Anlass nehmen zu überlegen, welche Mittel hast du die letzten Tage entwickelt? Welche Mittel kannst du die nächste Zeit nutzen? Was willst du tun, um die Gnade Gottes noch mehr zu erfahren? Wie kannst du Bhakti weiter kultivieren?

Erinnere dich daran: Gottesliebe zu entwickeln ist durchaus Verantwortung von dir selbst. Fühle dich nicht in der Opferrolle und denke nicht, dass dein schlechter Zustand wegen der Umstände oder anderem herrührt, sondern arbeite selbst, entwickle die Gottesliebe. Diene, singe Mantras, tue deine Aufgaben und öffne dich für die Gnade großer Meister. Behandle sie mit großer Ehrerbietung. Vertraue, dass Gnade dich zur Gotteserfahrung führen wird.

Anhören

Ansehen

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz