Bhakti Sutra 40

Narada Bhakti Sutra 40

Deutsche Übersetzung

Dennoch kann man dies (d.h. die Gnade von Heiligen) durch Gottes Gnade erfahren.

Sanskrit Text

  • labhyate’pi tatkṛpayaiva ।। 40 ।।
  • लभ्यतेऽपि तत्कृपयैव ।। ४० ।।
  • labhyate’pi tatkripayaiva || 40 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • labhyate : (diese Gemeinschaft) wird erlangt (labh)
  • api : doch, dennoch (Api)
  • tat-kṛpayā : durch dessen (des Erhabenen, Tad) Gnade („Mitgefühl“, Kripa)
  • eva : nur, allein (Eva)     ।। 40 ।।

Kommentar von Sukadev Bretz

Lesen

 

Narada schreibt über die Gnade Gottes und über Gottesliebe: Er hat gesagt, die Gottesliebe kannst du erfahren auch durch die Gnade Gottes und durch die Gnade der Heiligen. Weiter sagt er, es ist nicht leicht, einen Heiligen zu finden und es ist auch nicht einfach, sich auf die Heiligen einzustimmen, aber durch die Gnade Gottes ist es möglich. Wenn du nicht das Glück hast, einen Heiligen zu kennen, dann bete zu Gott, ihn dir zu zeigen. Du musst jetzt nicht auf Heiligensuche gehen und von Ort zu Ort pilgern. Wenn dein Wunsch tief ist, einen Heiligen zu erfahren und berührt zu werden von einem großen Meister, dann kann das ganz einfach geschehen. Bete zu Gott und bitte darum, dir jemanden zu zeigen, der dich auf dem Weg der Spiritualität entwickeln wird und schon bis dahin lerne auch Demut, lerne auch Ehrerbietung. Denn du wirst aus der Gegenwart eines Heiligen nur dann großen Nutzen ziehen, wenn du auch demütig bist, wenn du auch bereit bist zu dienen, wenn du Hingabe zeigen kannst.

So kannst du es auch zur Gewohnheit machen, auch gegenüber anderen z.B. deinem Yogalehrer oder dem Satsangleiter oder jemanden, der einen spirituellen Vortrag gibt, Demut und Hingabe zu zeigen. Diese Demut und Hingabe auch gegenüber Unvollkommenen ist eine Übung für die Selbsthingabe. Und wenn du dann einen großen Meister triffst, fällt es dir leicht, gegenüber ihm diese Hingabe zu üben, die dir hilft, die Gottesliebe wirklich in dir wirken zu lassen. Und ich habe das schon mal erwähnt, du kannst auch Hingabe üben gegenüber einem Heiligen, der nicht mehr im physischen Körper ist, wie z.B. Swami Sivananda oder Swami Vishnu-Devananda, die beiden Meister meiner Tradition. Swami Vishnu-Devananda habe ich persönlich gekannt, Swami Sivananda habe ich in seinem physischen Körper in diesem Leben noch nie gesehen, dennoch ist meine Verbindung zu Swami Sivananda sehr, sehr stark und ich fühle, dass er mich inspirieren will, durch mich wirken will und ich widme all mein Handeln ihm.

Auch wenn ich weiß, ich habe noch alle möglichen Fehler, weiß ich Swami Sivananda wirkt, er wirkt auch trotz meiner Fehler durch mich hindurch und das will ich immer wieder tun und ich bin dankbar. Denn indem ich dem Werk von Swami Sivananda diene, spüre ich göttliche Kraft. In diesem Sinne kannst du das genauso machen, du kannst eine Beziehung zu einem Weisen oder Heiligen aufbauen und dein Werk Gott widmen. Du kannst auch schauen, ob du dem Werk eines Heiligen dienen kannst, wie z.B. Swami Sivanandas Werk bei Yoga Vidya, auch von Zuhause aus. Es gibt so viele Möglichkeiten zu helfen und zu dienen, indem du dem Werk eines Meisters dienst, entwickelst du auch dein Herz, du verbindest dich mit dem Meister, indem du dem Werk eines Meisters dienst spürst du seine Liebe. Indem du die Liebe des Meisters spürst, spürst du Gottesliebe und die Gnade Gottes hilft wiederum die Hingabe zum Meister stärker zu machen und diese hilft wiederum, dass du immer tiefere Liebe erfährst. So ist das wie ein großer Engelskreislauf, du musst dich nur darauf einlassen, du musst diesen Kreislauf in Gang setzen, wirken lassen und stärker werden lassen.

Anhören

Ansehen

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz