4. Kapitel, Vers 21

Deutsche Übersetzung:

Wer (yena) den Atem (pavana) kontrolliert (badhyate), der kontrolliert (badhyate) auf diese Weise (tena) wahrlich (eva) den Geist (manas). | Und (ca) wer (yena) den Geist (manas) kontrolliert (badhyate), der kontrolliert (badhyate) auf diese Weise (tena) den Atem (pavana).

Sanskrit Text:

  • pavano badhyate yena manas tenaiva badhyate |
    manaś ca badhyate yena pavanas tena badhyate ||21||
  • पवनो बध्यते येन मनस्तेनैव बध्यते |
    मनश्च बध्यते येन पवनस्तेन बध्यते ||२१||
  • pavano badhyate yena manas tenaiva badhyate |
    manash cha badhyate yena pavanas tena badhyate ||21||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • pavanaḥ : (der) Lebenshauch, Atem, Prana („Wind“, Pavana)
  • badhyate : angehalten, kontrolliert wird („gebunden wird“, bandh)
  • yena : (der Yogi) durch den („welchen“, Yad)
  • manas : (der) Geist („Denken“, Manas)
  • tena : durch den (Tad)
  • eva : eben (Eva)
  • badhyate : wird angehalten, kontrolliert („gebunden“)
  • manas : (der) Geist („Denken“)
  • ca : und (Cha)
  • badhyate : angehalten, kontrolliert wird („gebunden wird“)
  • yena : (der Yogi) durch den („welchen“)
  • pavanaḥ : (der) Lebenshauch, Atem, Prana („Wind“)
  • tena : durch den
  • badhyate : wird angehalten, kontrolliert („gebunden“)        ||21||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Vers 22

Deutsche Übersetzung:

Die zwei (dvayam) Grundlagen (hetu) des wandelbaren Geists des Menschen (chittasya) sind: alte Eindrücke (vasana) und Atem (samiranah). | Die Zerstörung (vinashta) an einem (ekasmin) von beiden (tayos), ist zugleich (api) die Zerstörung (vinashyatah) dieser zwei.

Sanskrit Text:

  • hetu-dvayaṁ tu cittasya vāsanā ca samīraṇaḥ |
    tayor vinaṣṭa ekasmin tau dvāv api vinaśyataḥ ||22||
  • हेतुद्वयं तु चित्तस्य वासना च समीरणः |
    तयोर्विनष्ट एकस्मिन्तौ द्वावपि विनश्यतः ||२२||
  • hetu dvayam tu chittasya vasana cha samiranah |
    tayor vinashta ekasmin tau dvav api vinashyatah ||22||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • hetu : Ursachen (Hetu)
  • dvayaṁ : (es gibt) zwei (ein „Paar“, Dvaya)
  • tu : aber (Tu)
  • cittasya : (für das Aktivsein) des Geistes (Chitta)
  • vāsanā : (unbewusste) geistige Eindrücke (Vasana)
  • ca : und (Cha)
  • samīraṇaḥ :  (der) Lebenshauch, Atem, Prana (“Wind”, Samirana)
  • tayoḥ : von beiden (Tad)
  • vinaṣṭe : verschwunden ist (Vinashta)
  • ekasmin : (wenn) eines (Eka)
  • tau : die (Tad)
  • dvāu : beiden (anderen, Dvi)
  • api : auch (Api)
  • vinaśyataḥ : verschwinden (vi + naśh)        ||22||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Vers 23

Deutsche Übersetzung:

Wenn immer (yatra) der Lebenshauch (pavanas) sich auflöst (viliyeta), dann (tatra) löst (liyate) sich der Geist (mano) auf. | Wenn immer (yatra) der Geist (manas) sich auflöst (viliyeta), dann (tatra) löst (liyate) sich der Lebenshauch (pavano) auf.

Sanskrit Text:

  • mano yatra vilīyeta pavanas tatra līyate |
    pavano līyate yatra manas tatra vilīyate ||23||
  • मनो यत्र विलीयेत पवनस्तत्र लीयते |
    पवनो लीयते यत्र मनस्तत्र विलीयते || २३ ||
  • mano yatra viliyeta pavanas tatra liyate |
    pavano liyate yatra manas tatra viliyate ||23||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • manas : (der) Geist (“Denken”, Manas)
  • yatra* : wo, wobei, wo hinein (Yatra)
  • vilīyeta : sich auflöst, verschwindet (vi + )
  • pavanaḥ : (der) Lebenshauch, Atem, Prana („Wind“, Pavana)
  • tatra* : dort, dabei, da hinein (Tatra)
  • līyate : löst sich auf, verschwindet ()
  • pavanaḥ : (der) Lebenshauch, Atem, Prana („Wind“)
  • līyate : sich auflöst, verschwindet
  • yatra* : wo, wobei, wo hinein
  • manas : (der) Geist (“Denken”)
  • tatra* : dort, dabei, da hinein
  • vilīyate : löst sich auf, verschwindet        ||23||

*Anmerkung: Vergleiche zur Bedeutung von yatra und tatra die Anmerkung zum folgenden Vers 24.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Vers 24

Deutsche Übersetzung:

Die beiden, Geist und Atem sind voneinander abhängig wie Milch und Wasser. Beide sind in ihren Tätigkeiten gleichartig. Wo Atem ist, beginnt der Geist mit seinen Tätigkeiten und wo der Geist tätig ist, beginnt Prana seine Tätigkeiten.

Sanskrit Text:

  • dugdhāmbuvat sammilitāv ubhau tau
    tulya-kriyau mānasa-mārutau hi |
    yato marut tatra manaḥ-pravṛttir
    yato manas tatra marut-pravṛttiḥ || 24 ||
  • दुग्धाम्बुवत्संमिलितावुभौ तौ
    तुल्यक्रियौ मानसमारुतौ हि |
    यतो मरुत्तत्र मनःप्रवृत्ति-
    र्यतो मनस्तत्र मरुत्प्रवृत्तिः || २४ ||
  • dugdhambu vat sammilitav ubhau tau
    tulya kriyau manasa marutau hi |
    yato marut tatra manah pravrittir
    yato manas tatra marut pravrittih || 24 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • dugdha : (wie) Milch (Dugdha)
  • ambu-vat : (und) Wasser (Ambu-vat)
  • sammilitau : (die) vermischt sind („vereint“, Milita)
  • ubhau : beiden (Ubha)
  • tau : diese (Tad)
  • tulya : (ist) gleich (Tulya)
  • kriyau : (ihre) Aktivität, Wirksamkeit (Kriya)
  • mānasa : (der) Geist (das „Geistige“, Manasa)
  • mārutau : (und der) Lebenshauch, Atem, Prana (“Wind”, Maruta)
  • hi : gewiss (Hi)
  • yataḥ : wo (Yatas)
  • marut : (der) Lebenshauch, Atem, Prana (sich aufhält, wirkt, Marut)
  • tatra : dort (Tatra)
  • manas : (des) Geistes (“Denken”, Manas)
  • pravṛttiḥ : (ist die) Aktivität, Wirksamkeit (Pravritti)
  • yataḥ : wo
  • manas : (der) Geist (sich aufhält, wirkt)
  • tatra : dort
  • marut : (des) Lebenshauches, Atems, Prana (“Wind”)
  • pravṛttiḥ : (ist die) Aktivität, Wirksamkeit         || 24 ||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda erklärt yataḥ („woher, wohin“) mit yatra („wo“), dieses steht wiederum im Sinne von yasmin cakre („in welchem Chakra“). Ebenso bedeutet tatra („dort“) tasmin cakre („in diesem Chakra“). In diesem Sinne ist auch yatra und tatra im vorangehenden Vers 23 zu verstehen. Wird also Prana in einem bestimmten Bereich bzw. Zentrum (Chakra) konzentriert, dann geht auch der Geist (Manas) dahin und umgekehrt.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Vers 25

Deutsche Übersetzung:

Durch die zeitweise Einstellung des einen folgt die zeitweise Einstellung des anderen und durch die Tätigkeit des einen wird die Tätigkeit des anderen ausgelöst. Wenn jedoch beide anwesend sind, bleiben die Indriyas ständig in ihrer ordnungsmäßigen Tätigkeit. Wenn sie aber gebunden werden, dann ist da Moksha.

Sanskrit Text:

  • tatraika-nāśād aparasya nāśa
    eka-pravṛtter apara-pravṛttiḥ |
    adhvastayoś cendriya-varga-vṛttiḥ
    pradhvastayor mokṣa-padasya siddhiḥ || 25 ||
  • तत्रैकनाशादपरस्य नाश
    एकप्रवृत्तेरपरप्रवृत्तिः |
    अध्वस्तयोश्चेन्द्रियवर्गवृत्तिः
    प्रध्वस्तयोर्मोक्षपदस्य सिद्धिः || २५ ||
  • tatraikanashad aparasya nasha
    eka pravritter apara pravrittih |
    adhvastayosh chendriya varga vrittih
    pradhvastayor moksha padasya siddhih || 25 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tatra : unter diesen („dabei, dort“, Tatra)
  • eka : eines (der beiden, Eka)
  • nāśāt : aufgrund des Verschwindens (Nasha)
  • aparasya : des (jeweils) anderen (Apara)
  • nāśaḥ : (erfolgt das) Verschwindens
  • eka : eines (der beiden)
  • pravṛtteḥ : aufgrund der Aktivität, Wirksamkeit (Pravritti)
  • apara : des (jeweils) anderen (Apara)
  • pravṛttiḥ : (erfolgt die) Aktivität, Wirksamkeit
  • adhvastayoḥ : (wenn beide) nicht verschwunden sind (a-Dhvasta)
  • ca : und (Cha)
  • indriya : (der) Sinne(sorgane, Indriya)
  • varga : (der) Gruppe (Varga)
  • vṛttiḥ : (dann erfolgt die) Aktivität (Vritti)
  • pradhvastayoḥ : (wenn beide) verschwunden sind (Pradhvasta)
  • mokṣa : (der) Befreiung, Erlösung (Moksha)
  • padasya : des Ortes, Zustandes (Pada)
  • siddhiḥ : (dann erfolgt das) Erreichen („Gelingen“, Siddhi)       || 25 ||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio


Video

./.

4. Kapitel, Vers 26

Deutsche Übersetzung:

Von Natur aus sind Merkur und Geist unbeständig: Deshalb gibt es nichts in der Welt, was nicht zu vollbringen wäre, wenn dieser unbeweglich gemacht wird.

Sanskrit Text:

  • rasasya manasaś caiva cañcalatvaṃ svabhāvataḥ |
    raso baddho mano baddhaṃ kiṃ na sidhyati bhū-tale || 26 ||
  • रसस्य मनसश्चैव चञ्चलत्वं स्वभावतः |
    रसो बद्धो मनो बद्धं किं न सिध्यति भूतले || २६ ||
  • rasasya manasash chaiva chanchalatvam sva bhavatah |
    raso baddho mano baddham kim na sidhyati bhu tale || 26 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • rasasya : des Quecksilbers (Rasa)
  • manasaḥ : des Geistes (Manas)
  • ca : und (Cha)
  • eva : wahrlich (Eva)
  • cañcala-tvaṃ : (die) Unbeständigkeit, Unstetheit (Chanchala)
  • sva-bhāvataḥ : (besteht) aufgrund (ihrer) Natur (ihres „Eigenwesens“, Svabhava)
  • rasaḥ : (sobald das) Quecksilber
  • baddhaḥ : fest („gebunden“) ist (Baddha)
  • manaḥ : (sobald der) Geist
  • baddhaṃ : fest („gebunden“) ist
  • kiṃ : was (Kim)
  • na : nicht (Na)
  • sidhyati : gelingt (sidh)
  • bhū-tale : auf Erden („Erd-Oberfläche“, Bhutala)        || 26 ||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Vers 27

Deutsche Übersetzung:

Oh Parvati! Wenn Quecksilber und Atmung beruhigt sind, werden Krankheiten vernichtet und durch ihre Hilfe wird selbst der Tod lebendig. Durch ihre richtige Kontrolle erlangt man die Fähigkeit, sich in der Luft zu bewegen.

Sanskrit Text:

  • mūrcchito harate vyādhīn mṛto jīvayati svayam |
    baddhaḥ khe-caratāṃ dhatte raso vāyuś ca pārvati || 27 ||
  • मूर्च्छितो हरते व्याधीन्मृतो जीवयति स्वयम् |
    बद्धः खेचरतां धत्ते रसो वायुश्च पार्वति || २७ ||
  • murchchhito harate vayadhin mrito jivayati svayam |
    baddhah khe charatam dhatte raso vayush cha parvati || 27 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • mūrcchitaḥ* : (wenn) fest geworden („geronnen, erstarrt“, Murchhita)
  • harate : (es bzw. er) vernichtet („nimmt fort“, hṛ)
  • vyādhīn : Krankheiten (Vyadhi)
  • mṛtaḥ : (wenn) erstorben (Mrita)
  • jīvayati : (es bzw. er) belebt, verleiht (langes) Leben (jīv)
  • svayam : selbst (Svayam)
  • baddhaḥ : (wenn) gebunden (Baddha)
  • khe-caratāṃ : (die Fähigkeit) zu fliegen (des „im Luftraum Wandelns“, Khechara-tā)
  • dhatte : (es bzw. er) verleiht (dhā)
  • rasaḥ : (das) Quecksilber (Rasa)
  • vāyuḥ : (der) Lebenshauch, Atem, Prana (“Wind”, Vayu)
  • ca : und (Cha)
  • pārvati : oh Parvati („Tochter des Berges“)        || 27 ||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda merkt an, dass durch den Zusatz (Yoga) von speziellen (Vishesha) Heilkräutern (Oshadhi) das Quecksilber (Rasa) zum Gerinnen (Murchhita) gebracht wird: oṣadhi-viśeṣa-yogena … raso mūrcchitaḥ.

Einen ähnlichen Vergleich, nämlich zwischen Quecksilber (Parada) und dem Geist (Manas), enthält der Vers 96 dieses Kapitels.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

Oh, Parvati! Quecksilber – mit Hilfe von Kräutern in eine feste Form gebracht – und Prana – durch Kumbhaka in einen ruhigen Zustand versetzt – zerstört alle Leiden. Sich selbst so zerstörend a) bewirkt es, dass kranke Menschen lange leben und b) befähigt es, sich in die Luft zu erheben.

a) Quecksilber wird durch einen gewissen Vorgang unschädlich gemacht. In der gleichen Weise verfährt man mit dem Prana, wenn es durch Rechaka und Kumbhaka in Brahmarandhra absorbiert wird. b) wird Quecksilber (durch einen bestimmten Prozess) gebunden und in die Form einer Pille gebracht, nennt man dies Gahanaugutika. Und indem man sie in den Mund nimmt (ist nicht wörtlich zu nehmen), kann man sich in die Luft erheben. Auf die gleiche Weise ermöglicht es einem das Prana, wenn es zu dem Punkt zwischen den Augenbrauen gebracht ist, sich in die Luft zu erheben. Das Goraksha Shataka besagt: “Zwischen den Augenbrauen erscheint ein runder Punkt, schwarz wie eine Kugel aus Pech. Dies ist Vayumaya und seine vorherrschende Gottheit ist Ishwara. Das Prana in diesem Chakra zusammen mit dem Geist für 2 Stunden zu halten, gibt dem Yogi die Kraft, sich in die Luft zu erheben.“

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Vers 28

Deutsche Übersetzung:

Die Atmung ist beruhigt, wenn der Geist unbeweglich und ruhig ist. Daraus folgt die Erhaltung des Bindu. Die Zurückhaltung des Bindu führt dann später dazu, dass sich Sattva im Körper durchsetzt.

Sanskrit Text:

  • manaḥ-sthairye sthiro vāyus tato binduḥ sthiro bhavet |
    bindu-sthairyāt sadā sattvaṃ piṇḍa-sthairyaṃ prajāyate || 28 ||
  • मनःस्थैर्ये स्थिरो वायुस्ततो बिन्दुः स्थिरो भवेत् |
    बिन्दुस्थैर्यात्सदा सत्त्वं पिण्डस्थैर्यं प्रजायते || २८ ||
  • manah sthairye sthiro vayus tato binduh sthiro bhavet |
    bindu sthairyat sada sattvam pinda sthairyam prajayate || 28 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • manas : (des) Geistes (Manas)
  • sthairye : mit („bei“) der Festigkeit (Sthairya)
  • sthiraḥ : fest, unbeweglich (Sthira)
  • vāyuḥ : (wird der) Lebenshauch, Atem, Prana (“Wind”, Vayu)
  • tataḥ : dadurch („infolge dessen“, Tatas)
  • binduḥ* : (der) Samen (Bindu)
  • sthiraḥ : fest, unbeweglich
  • bhavet : wird (bhū)
  • bindu : (des) Samens
  • sthairyāt : aufgrund der Unbeweglichkeit
  • sadā : immer, stets (Sada)
  • sattvaṃ** : Kraft (Sattva)
  • piṇḍa : (des) Körpers (Pinda)
  • sthairyaṃ : Festigkeit
  • prajāyate : entsteht (pra + jan)          || 28 ||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda erklärt, dass Bindu hier den männlichen Samen (Virya) meint: bindur vīryam.

**Anmerkung: Brahmananda erklärt Sattva mit „Kraft“ (Bala): sattvam balam.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Vers 29

Deutsche Übersetzung:

Der Geist ist der Herr der Sinne und der Atem ist der Herr über den Geist. Der Atem ist dem Laya untergeordnet und dieses Laya ist abhängig von Nada.

Sanskrit Text:

  • indriyāṇāṃ mano nātho manonāthas tu mārutaḥ |
    mārutasya layo nāthaḥ sa layo nādam āśritaḥ || 29 ||
  • इन्द्रियाणां मनो नाथो मनोनाथस्तु मारुतः |
    मारुतस्य लयो नाथः स लयो नादमाश्रितः || २९ ||
  • indriyanam mano natho manonathas tu marutah |
    marutasya layo nathah sa layo nadam ashritah || 29 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • indriyāṇāṃ : der Sinne (Indriya)
  • manas : (der) Geist (Manas)
  • nāthaḥ : (ist der) Gebieter, Herr (Natha)
  • manas : (des) Geistes
  • nāthaḥ : (ist der) Gebieter, Herr
  • tu : aber, wiederum (Tu)
  • mārutaḥ : (der) Lebenshauch, Atem, Prana (“Wind”, Maruta)
  • mārutasya : (des) Lebenshauches, Atems, Prana (“Windes”)
  • layaḥ* : (die) Auflösung (des Geistes, Laya)
  • nāthaḥ : (ist der) Gebieter, Herr
  • saḥ : die (Tad)
  • layaḥ* : Auflösung (des Geistes)
  • nādam : (vom inneren) Klang (Nada)
  • āśritaḥ : ist abhängig („gestützt“, Ashrita)       || 29 ||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda erklärt Laya („Auflösung, Verschwinden“) als „Verschwinden (Vilaya) des Geistes (Manas)“: layo mano-vilayaḥ.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Vers 30

Deutsche Übersetzung:

Dieses völlige Laya ist es, was man Moksa nennt. Bist du jedoch ein Sektierer, so sollst du es nicht Moksa nennen. Jedoch, wenn der Geist versunken ist, wird eine Art von Verzückung erfahren.

Sanskrit Text:

  • so’yam evāstu mokṣākhyo māstu vāpi matāntare |
    manaḥ-prāṇa-laye kaś-cid ānandaḥ sampravartate || 30 ||
  • सोऽयमेवास्तु मोक्षाख्यो मास्तु वापि मतान्तरे |
    मनःप्राणलये कश्चिदानन्दः सम्प्रवर्तते || ३० ||
  • so’yam evastu mokshakhyo mastu vapi matantare |
    manah prana laye kash chid anandah sampravartate || 30 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • so’yam (saḥ ayam) : diese (erwähnte Auflösung des Geistes, (Tad Ayam)
  • eva : eben (Eva)
  • astu : ist („sei“, as)
  • mokṣa : (als) Befreiung, Erlösung (Moksha)
  • ākhyaḥ : zu bezeichnen („versehen mit dem Namen“, Akhya)
  • mā : nicht (Ma)
  • astu : (sie) ist („sei“)
  • vā : oder (Va)
  • api : auch (Api)
  • mata : Meinungung(en, Mata)
  • antare : (gemäß) anderer (Antara)
  • manas : (des) Geistes (Manas)
  • prāṇa : (und des) Lebenshauches, Atems (Prana)
  • laye : bei der Auflösung (Laya)
  • kaś-cid : (eine) unbeschreibliche („gewisse, bestimmte“, Ka Chid)
  • ānandaḥ : Glückseligkeit (Ananda)
  • sampravartate : stellt sich ein (sam + pra + vṛt)        || 30 ||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.