4. Kapitel, Vers 111

Deutsche Übersetzung:

Er fühlt weder Hitze noch Kälte, noch Schmerz, Vergnügen, Achtung oder Nichtachtung. Solch ein Yogi ist in Samadhi vertieft.

Sanskrit Text:

  • na vijānāti śītoṣṇaṃ na duḥkhaṃ na sukhaṃ tathā |
    na mānaṃ nopamānaṃ ca yogī yuktaḥ samādhinā || 111 ||
  • न विजानाति शीतोष्णं न दुःखं न सुखं तथा |
    न मानं नोपमानं च योगी युक्तः समाधिना || १११ ||
  • na vijanati shitoshnam na duhkham na sukham tatha |
    na manam nopamanam cha yogi yuktah samadhina || 111 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • na : nicht (Na)
  • vijānāti : nimmt wahr, unterscheidet (vi + jñā)
  • śīta : kalt (Shita)
  • uṣṇaṃ : (und) heiß (Ushna)
  • na : nicht
  • duḥkhaṃ : Leid, Schmerz (Duhkha)
  • na : nicht
  • sukhaṃ : Freude, Glück (Sukha)
  • tathā : ebenso (Tatha)
  • na : nicht
  • mānaṃ : Achtung, Ehrerweisung (Mana)
  • na : nicht
  • apamānaṃ : Verachtung, Geringschätzung (Apamana)
  • ca : und (Cha)
  • yogī : (ein) Yogi
  • yuktaḥ : (der vollständig) konzentriert (“verbunden”) ist (Yukta)
  • samādhinā : durch (die) Versenkung (Samadhi)         || 111 ||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Vers 112

Deutsche Übersetzung:

Ein in Samadhi vertiefter erscheint wie ein schlafender und ist ohne Ein- und Ausatmung. Er ist wirklich frei.

Sanskrit Text:

  • svastho jāgrad-avasthāyāṃ suptavad yo’vatiṣṭhate |
    niśvāsocchvāsa-hīnaś ca niścitaṃ mukta eva saḥ || 112 ||
  • स्वस्थो जाग्रदवस्थायां सुप्तवद्योऽवतिष्ठते |
    निश्वासोच्छ्वासहीनश्च निश्चितं मुक्त एव सः || ११२ ||
  • svastho jagrad avasthayam supta vad yo’vatishthate |
    nishvasochchhvasa hinash cha nishchitam mukta eva sah || 112 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • sva-sthaḥ* : gesund („im Selbst befindlich“, Svastha)
  • jāgrat : (des) Wachbewusstseins (Jagrat)
  • avasthāyāṃ : im Zustand (Avastha)
  • supta-vat : wie (ein) Schlafender (Supta-vat)
  • yaḥ : wer (Yad)
  • avatiṣṭhate : verweilt (ava + sthā)
  • niśvāsa : Einatmung (Nishvasa)
  • ucchvāsa : (und) Ausatmung (Uchchhvasa)
  • hīnaḥ : ohne (Hina)
  • ca : und (Cha)
  • niścitaṃ : zweifellos, gewiss (Nishchita)
  • muktaḥ : (ist) befreit (Mukta)
  • eva : wahrlich (Eva)
  • saḥ : der (Tad)        || 112 ||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda versteht unter einem „gesunden“ (Svastha) Yogi einen, dessen Sinne (Indriya) und Geist (AntahkaranaPrasanna (klar, ruhig, heiter) sind: sva-sthaḥ prasannendriyāntaḥkaraṇaḥ.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

Wahrlich, derjenige ist ein Mukta, der mit all seinen Indriyas und Antahkaranas klar und unbewölkt in Jagrat Avastha wie im Schlaf, ohne Ein- und Ausatmung, verharrt.

Jagrat Avastha wird erwähnt, da dieses Swapna- und Sushupti Avastha ausschließt. Wie jemand m Schlaf, bei dem die Indriyas und das Antahkarana untätig sind.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Vers 113

Deutsche Übersetzung:

Der Yogi, der den Samadhi-Zustand erreicht hat, kann durch kein Mittel mehr getötet werden und hat die Naturkräfte überwunden. Er ist unerreichbar für Wiedergeburt und Karma.

Sanskrit Text:

  • avadhyaḥ sarva-śastrāṇām aśakyaḥ sarva-dehinām |
    agrāhyo mantra-yantrāṇāṃ yogī yuktaḥ samādhinā || 113 ||
  • अवध्यः सर्वशस्त्राणामशक्यः सर्वदेहिनाम् |
    अग्राह्यो मन्त्रयन्त्राणां योगी युक्तः समाधिना || ११३ ||
  • avadhyah sarvashastranam ashakyah sarva dehinam |
    agrahyo mantra yantranam yogi yuktah samadhina || 113 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • avadhyaḥ : ist nicht zu töten, unverwundbar (Avadhya)
  • sarva : (in Bezug auf) alle (Sarva)
  • śastrāṇām : Waffen (Shastra)
  • aśakyaḥ : nicht zu beherrschen, unbezwingbar (Ashakya)
  • sarva : (in Bezug auf) alle
  • dehinām : verkörperten Wesen (Dehin)
  • agrāhyaḥ : nicht zu manipulieren („nicht zu greifen“, Agrahya)
  • mantra : (in Bezug auf) Zaubersprüche (Mantra)
  • yantrāṇāṃ : (und) magische Diagramme (Yantra)
  • yogī : (ein) Yogi
  • yuktaḥ : (der vollständig) konzentriert (“verbunden”) ist (Yukta)
  • samādhinā : durch (die) Versenkung (Samadhi)
    || 113 ||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

Ein Yogi in Samadhi ist gegenüber allen Shastras (Waffen) unverwundbar; die gesamte Welt gewinnt keine Macht über ihn. Er steht über den Kräften der Mantras und Tantras (Beschwörungen und magischen Figuren).

Einige der Gegenstände, die einen Yogi auf seinem Pfad anziehen und vernichten können, werden hier beschrieben: Trägheit, Gleichgültigkeit, schlechter Umgang, die (negative) Ausübung von Mantras, Alchemie und viele andere. Diejenigen, die Yoga ausüben, müssen diesen Gefahren entgegentreten. Den Geist auf Brahman gerichtet, überwindet ein Yogi all diese Schwierigkeiten.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

4. Kapitel, Abschluss

Deutsche Übersetzung:

Das war das vierte Kapitel der Hatha-Yoga-Pradipika.

Sanskrit Text:

  • iti haṭha-yoga-pradīpikāyāṃ samādhi-lakṣaṇaṃ nāma caturthopadeśaḥ |
  • इति हठ-योग-परदीपिकायां समाधि-लक्ष्हणं नाम छतुर्थोपदेशः |
  • iti hatha yoga pradipikayam samadhi lakshanam nama chaturthopadeshah |

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • iti : so (lautet, Iti)
  • haṭha-yoga-pradīpikāyāṃ : in der Leuchte des Hatha Yoga
  • samādhi : (der) Versenkung (bzw. des höchsten Zustandes, Samadhi)
  • lakṣaṇaṃ : (die) Beschreibung („Definition“, Lakshana)
  • nāma : namens, mit dem Namen (Naman)
  • caturtha : (die) vierte (Chaturtha)
  • upadeśaḥ : Unterweisung (Upadesha)

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

./.

Video

./.