3. Kapitel, Vers 121

Deutsche Übersetzung:

Durch das Mandala an Kundalini-Praxis des Yogi, der sich am Leben des spirituellen Schülers erfreut und der gefestigt ist darin immer maßvoll zu essen, entstehen übernatürliche Kräfte (Siddhi).

Sanskrit Text:

  • brahmacarya-ratasyaiva nityaṁ hita-mitāśinaḥ |
    maṇḍalād dṛśyate siddhiḥ kuṇḍaly-abhyāsa-yoginaḥ ||121||
  • ब्रह्मचर्यरतस्यैव नित्यं हितमिताशिनः ।
    मण्डलाद् दृश्यते सिद्धिः कुण्डल्यभ्यासयोगिनः ॥१२१॥
  • brahma charya ratasyaiva nityam hita mitashinah |
    mandalad drishyate siddhih kundaly abhyasa yoginah ||121||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • brahma-carya : (an sexueller) Enthaltsamkeit (Brahmacharya)
  • ratasya : (der) Gefallen hat (Rata)
  • eva : nur (Eva)
  • nityaṁ : stets, immer (Nitya)
  • hita : heilsame (Nahrung, Hita)
  • mita : mit Mäßigung („gemäßigt“, Mita)
  • aśinaḥ : der isst (Ashana)
  • maṇḍalāt* : nach 40 Tagen („einem Kreis“, Mandala)
  • dṛśyate : kommt zustande („wird gesehen“, dṛś)
  • siddhiḥ : Erfolg, Vollkommenheit (Siddhi)
  • kuṇḍalī : (auf die) Kundali(ni) (ausgerichtet ist)
  • abhyāsa : (dessen) Praxis (Abhyasa)
  • yoginaḥ : eines Yogi      ||121||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda erklärt, dass mit Mandala („Kreis“) hier ein Zeitraum gemeint ist, der aus 40 (Chatvarimshat) Tagen (Dina) besteht (Atmaka): maṇḍalāc catvāriṃśad-dinātmakāt.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

Nur ein Yogi, der das Leben eines Brahmachari (Enthaltsamen) führt,

-wieder und wieder wird darauf verwiesen-

und eine gemäßigte und nahrhafte Diät befolgt, erlangt Vollkommenheit in der Handhabung der Kundalini innerhalb von 40 Tagen.

Das ist nur möglich, wenn viele eurer Unreinheiten schon in vergangenen Inkarnationen beseitigt worden sind. Dann könnte ein wenig Übung und vielleicht ein „Om“ vom Guru ausreichend sein, damit das passiert. Aber wenn das nicht passiert, macht einfach weiter euer Sadhana bis ihr zum Erfolg kommt – im nächsten Leben oder im zehnten Leben von jetzt an. Manchmal kann euer altes Karma kommen und alle Arten von Hindernissen erzeugen, wie Krankheiten usw. Manchmal verbrennt das Karma sehr langsam. Wenn ihr mit intensivem Sadhana beginnt, kann es sein, dass diese Dinge sehr intensiv für euch werden. Vielleicht glaubt ihr, ihr werdet schlechter, aber tatsächlich verbrennt ihr euer Karma sehr schnell und in sehr kurzer Zeit. Wenn immer ich mich zurückziehe, kommt das meiste von meinem Karma hoch, um verbrannt zu werden. Ich bekomme Frostbeulen, einen Unfall mit dem Knie und anderes.

Sukadev

./.

Audio

./.

Video

./.

3. Kapitel, Vers 122

Deutsche Übersetzung:

Er soll im Besonderen Bhastrika praktizieren um Kundalini in Bewegung zu versetzen. | Wo ist die Angst vor dem Gott des Todes (Yama) für den der wahrlich fortwährend energisch praktiziert.

Sanskrit Text:

  • kuṇḍalīṁ cālayitvā tu bhastrāṁ kuryād viśeṣataḥ |
    evam abhyasyato nityaṁ yamino yama-bhīḥ kutaḥ ||122||
  • कुण्डलीं चालयित्वा तु भस्त्रां कुर्याद् विशेषतः ।
    एवम् अभ्यस्यतो नित्यं यमिनो यमभीः कुतः ॥१२२॥
  • kundalim chalayitva tu bhastram kuryad visheshatah |
    evam abhyasyato nityam yamino yama bhih kutah ||122||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • kuṇḍalīṁ : (die) Kundali(ni)
  • cālayitvā : nachdem (man) in Bewegung gesetzt hat (cal)
  • tu : aber (Tu)
  • bhastrāṁ : (den) Blasebalg (Bhastra, d.h. Bhastrika)
  • kuryāt : (man) praktiziere („mache“, kṛ)
  • viśeṣataḥ : besonders (Vishesha)
  • evam : so, auf diese Weise (Evam)
  • abhyasyataḥ : (der) praktiziert (Abhyasa)
  • nityaṁ : täglich („stets“, Nitya)
  • yaminaḥ : für einen gezügelten (Yogi, Yamin)
  • yama : (vor dem Todesgott) Yama
  • bhīḥ : Furcht (Bhi)
  • kutaḥ : woher (käme dann noch, Kutas)       ||122||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

122. Wenn die Kundalini in Bewegung versetzt wurde, sollte er ständig Bhastrika Kumbhaka üben. Jemand, der in Yama gefestigt ist

also die ethischen Richtlinien beachtet

– und das praktiziert, braucht den Tod nie zu fürchten.

Audio

Video

./.

3. Kapitel, Vers 123

Deutsche Übersetzung:

In der Reinigung der 72.000 Energiekanäle (Nadi), | was wäre wahrlich besser als das Waschen durch die Kundalini-Praxis?

Sanskrit Text:

  • dvā-saptati-sahasrāṇāṁ nāḍīnāṁ mala-śodhane |
    kutaḥ prakṣālanopāyaḥ kuṇḍaly-abhyasanād ṛte ||123||
  • द्वासप्ततिसहस्राणां नाडीनां मलशोधने ।
    कुतः प्रक्षालनोपायः कुण्डल्यभ्यसनाद् ऋते ॥१२३॥
  • dva saptati sahasranam nadinam mala shodhane |
    kutah prakshalanopayah kundaly abhyasanad rite ||123||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • dvā-saptati-sahasrāṇāṁ : der 72 000 (Dvasaptatisahasra)
  • nāḍīnāṁ : (feinstofflichen) Kanäle (Nadi)
  • mala : (vom) Schmutz (Mala)
  • śodhane : (hinsichtlich der) Reinigung (Shodhana)
  • kutaḥ : woher (Kutas)
  • prakṣālana : (zum) Waschen (Prakshalana)
  • upāyaḥ : (nähme man ein anderes) Mittel (Upaya)
  • kuṇḍalī : (des in Bewegung Setzens der) Kundali(ni) (durch Shakti Chalana)
  • abhyasanāt : der Praxis (Abhyasana)
  • ṛte : abgesehen von („außer“, Rite)        ||123||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

123. Außer der Praxis von Kundalini, durch welche andren Mittel können die Unreinheiten der 72000 Nadis beseitigt werden.

Audio

./.

Video

./.

3. Kapitel, Vers 124

Deutsche Übersetzung:

Dieser mittlerer Energiekanal (Nadi) wird gerade durch die stabile Praxis des Yogis | in Körperhaltung (Asana), Kontrolle des Prana durch Mudras.

Sanskrit Text:

  • iyaṁ tu madhyamā nāḍī dṛḍhābhyāsena yoginām |
    āsana-prāṇa-saṁyāma-mudrābhiḥ saralā bhavet ||124||
  • इयं तु मध्यमा नाडी दृढाभ्यासेन योगिनाम् ।
    आसनप्राणसंयाममुद्राभिः सरला भवेत् ॥१२४॥
  • iyam tu madhyama nadi dridhabhyasena yoginam |
    asana prana samyama mudrabhih sarala bhavet ||124||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • iyaṁ : dieser (Iyam)
  • tu : aber (Tu)
  • madhyamā : mittlere (Madhyama)
  • nāḍī : (feinstoffliche) Kanal (Nadi, d.h. die Sushumna)
  • dṛḍha : (durch) intensives, unnachgiebiges (Dridha)
  • abhyāsena : Üben (Abhyasa)
  • yoginām : der Yogis
  • āsana : (durch) Körperhaltungen (Asana)
  • prāṇa-saṁyāma : Kontrolle (Samyama) der Lebensenergie Prana (d.h. Pranayama)
  • mudrābhiḥ : (und) Siegel (Mudra)
  • saralā : gerade (Sarala)
  • bhavet : wird (bhū)         ||124||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

124. Dieser mittlere Nadi (Sushumna) wird durch Übung gestreckt und durchAsanas, Pranayama und Mudras.

Audio

./.

Video

./.

3. Kapitel, Vers 125

Deutsche Übersetzung:

In der Praxis den Geist (Manas) durch Samadhi ohne Erschöpfung zu konzentrieren | – Rudrani als das beste Mudra gibt hervorragende Ergebnisse (Siddhi).

Sanskrit Text:

  • abhyāse tu vinidrāṇāṁ mano dhṛtvā samādhinā |
    rudrāṇī vā parā mudrā bhadrāṁ siddhiṁ prayacchati ||125||
  • अभ्यासे तु विनिद्राणां मनो धृत्वा समाधिना ।
    रुद्राणी वा परा मुद्रा भद्रां सिद्धिं प्रयच्छति ॥१२५॥
  • abhyase tu vinidranam mano dhritva samadhina |
    rudrani va para mudra bhadram siddhim prayachchhati ||125||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • abhyāse : in der Praxis (Abhyasa)
  • tu : aber (Tu)
  • vinidrāṇāṁ : den Unermüdlichen („die frei von Schlaf sind“, Vinidra)
  • manas : (die ihren) Geist (Manas)
  • dhṛtvā : (konzentriert) halten (dhṛ)
  • samādhinā : durch die (Praxis der) Versenkung (Samadhi)
  • rudrāṇī : Rudrani (d.h. Shambhavi Mudra)
  • vā : oder (Va)
  • parā : (ein) anderes (Para)
  • mudrā : Siegel (Mudra)
  • bhadrāṁ : herrliche(n), segensreiche(n, Bhadra)
  • siddhiṁ : Vollkommenheit, Erfolg (Siddhi)
  • prayacchati : verleiht (pra + yam)       ||125||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

125. Der, welcher dies übt, den Geist fest konzentriert, ohne nachlässig zu werden, erlangt durch Shambhavi oder irgendein anderes Mudra verschiedene Siddhis.

Audio

./.

Video

./.

3. Kapitel, Vers 126

Deutsche Übersetzung:

Ohne Raja Yoga keine Erde, ohne Raja Yoga keine Nacht | und ohne Raja Yoga scheinen sogar die vielfältigen Mudras nicht.

Sanskrit Text:

  • rāja-yogaṁ vinā pṛthvī rāja-yogaṁ vinā niśā |
    rāja-yogaṁ vinā mudrā vicitrāpi na śobhate ||126||
  • राजयोगं विना पृथ्वी राजयोगं विना निशा ।
    राजयोगं विना मुद्रा विचित्रापि न शोभते ॥१२६॥
  • raja yogam vina prithvi raja yogam vina nisha |
    raja yogam vina mudra vichitrapi na shobhate ||126||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • rāja-yogaṁ : (den) königlichen Yoga (Rajayoga)
  • vinā : ohne (Vina)
  • pṛthvī : (die) „Erde“ (Prithvi, d.h. die Körperhaltungen, Asana)
  • rāja-yogaṁ : (den) königlichen Yoga
  • vinā : ohne
  • niśā : (die) „Nacht“ (Nisha, d.h. die Atemverhaltungen, Kumbhaka)
  • rāja-yogaṁ : (den) königlichen Yoga
  • vinā : ohne
  • mudrā : Siegel (Mudra)
  • vicitrā : (das) vielgestaltige (Vichitra)
  • api : auch, sogar (Api)
  • na : nicht(s, Na)
  • śobhate : nützt („glänzt, strahlt“, śubh)          ||126||

Anmerkung: Die Schlüsselworte dieses Verses haben jeweils eine Doppelbedeutung, wie der Kommentator Brahmananda ausführt: Wie die Erde (Prithvi) ohne das Wirken (Yoga) eines Königs (Rajan) schutzlos ist und allerlei Gefahren ausgesetzt, so verfehlen die Körperstellungen (Asana) ohne die Praxis des Rajayoga ihren eigentlichen Zweck. Wie die Nacht (Nisha) ohne Verbindung (Yoga) des Mondes (Rajan) nicht strahlt, sowenig nützt die Praxis der Atemverhaltungen (Kumbhaka) ohne den Rajayoga. Und wie ein Siegelring (Mudra) ohne die Beziehung (Yoga) zu einem König (Rajan) keinen Wert hat, so ist auch das Üben von Siegelhaltungen (Mudra) ohne den Rajayoga nutzlos.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

Es gibt keine Prithvi (Erde) ohne Raja Yoga. Es gibt keine Nacht ohne Raja Yoga. Die verschiedenen Mudras werden sinnlos ohne Raja Yoga.

Hier steht Prithvi für Festigkeit der Asanas. Nacht steht für Kumbhaka, das Stadium, in dem alles still ist.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

126. Es gibt keine Prithvi (Erde) ohne Raja Yoga.

Wobei Prithvi sich auch auf Hatha Yoga bezieht. Also reines Hatha Yoga ohne Raja Yoga geht nicht.

– Es gibt keine Nacht ohne Raja Yoga. Die verschiedenen Mudras werden sinnlos ohne Raja Yoga.

Hier sagt er nochmals, nachdem er vorher so viel über Siddhis und Körperunsterblichkeit gesprochen hat, dass es eigentlich darum geht, Raja Yoga zu erlangen, Herrschaft über den Geist.

Audio

Video

./.

3. Kapitel, Vers 127

Deutsche Übersetzung:

Der Yogi soll jegliche Lenkung von dem Atem mit angeschirrtem Geist (Manas) praktizieren. | Kein Schweifen anderswohin soll von dem Weisen gepflegt werden.

Sanskrit Text:

  • mārutasya vidhiṁ sarvaṁ mano-yuktaṁ samabhyaset |
    itaratra na kartavyā mano-vṛttir manīṣiṇā ||127||
  • मारुतस्य विधिं सर्वं मनोयुक्तं समभ्यसेत् ।
    इतरत्र न कर्तव्या मनोवृत्तिर् मनीषिणा ॥१२७॥
  • marutasya vidhim sarvam mano yuktam samabhyaset |
    itaratra na kartavya mano vrittir manishina ||127||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • mārutasya : in Bezug auf den Atem („Wind“, Maruta)
  • vidhiṁ : Methode (Vidhi)
  • sarvaṁ : jede (Sarva)
  • manas : Geist (Manas)
  • yuktaṁ : (mit darauf) konzentriertem (Yukta)
  • samabhyaset : (man) übe (sam + abhi + as)
  • itaratra : anderswo (Itaratra)
  • na : nicht (Na)
  • kartavyā : ist zuzulassen („zu machen“, Kartavya)
  • manas : (des) Geistes
  • vṛttiḥ : (eine) Beschäftigung („Rollen“, Vritti)
  • manīṣiṇā : von einem weisen (Yogi, Manishin)       ||127||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

127. Alle Verfahren, die den Atem betreffen, sollen mit auf das Subjekt konzentriertem Geist ausgeführt werden.

Subjekt ist das Selbst oder Gott.

– Der Weise sollte seinem Geist nicht erlauben, während dieser Zeit zu wandern.

Konzentration ist also sehr wichtig.

Audio

Video

./.

3. Kapitel, Vers 128

Deutsche Übersetzung:

Diese zehn Mudras sind von dem ersten Lehrer, Shambhu, beschrieben worden. | Jedes einzelne von diesen sind fähig große Kräfte (Siddhi) zu verleihen.

Sanskrit Text:

  • iti mudrā daśa proktā ādināthena śambhunā |
    ekaikā tāsu yamināṁ mahā-siddhi-pradāyinī ||128||
  • इति मुद्रा दश प्रोक्ता आदिनाथेन शम्भुना ।
    एकैका तासु यमिनां महासिद्धिप्रदायिनी ॥१२८॥
  • iti mudra dasha prokta adinathena shambhuna |
    ekaika tasu yaminam maha siddhi pradayini ||128||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • iti : so (Iti)
  • mudrāḥ : Siegel (Mudra)
  • daśa : (die) zehn (Dasha)
  • proktā : wurden gelehrt (Prokta)
  • ādi-nāthena : dem uranfänglichen Herrn (Adinatha)
  • śambhunā : von Shambhu (Shiva)
  • eka-ekā : jedes einzelne (Ekaika)
  • tāsu : unter ihnen (Tad)
  • yamināṁ : den gezügelten (Yogis, Yamin)
  • mahā : großartige (Maha)
  • siddhi : Vollkommenheit, übernatürliche Fähigkeiten (Siddhi)
  • pradāyinī : verleiht (Pradayin)         ||128||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

128. So wurden die 10 Mudras von Adhinath (Siva) beschrieben. Jemand, der Selbstzucht besitzt, kann durch irgendeines von ihnen große Siddhis erlangen.

Audio

Video

./.

3. Kapitel, Vers 129

Deutsche Übersetzung:

Der wahrlich die Lehre der Mudras, auf der Tradition basierend, weitergibt, | der ist wahrlich Sri Guru, spiritueller Meister (Svami) und Verkörperung von Gott (Ishvara).

Sanskrit Text:

  • upadeśaṁ hi mudrāṇāṁ yo datte sāmpradāyikam |
    sa eva śrī-guruḥ svāmī sākṣād īśvara eva saḥ ||129||
  • उपदेशं हि मुद्राणां यो दत्ते साम्प्रदायिकम् ।
    स एव श्रीगुरुः स्वामी साक्षाद् ईश्वर एव सः ॥१२९॥
  • upadesham hi mudranam yo datte sampradayikam |
    sa eva shri guruh svami sakshad ishvara eva sah ||129||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • upadeśaṁ : (die) Unterweisung, Lehre (Upadesha)
  • hi : bekanntlich (Hi)
  • mudrāṇāṁ : der Siegel (Mudra)
  • yaḥ : wer (Yad)
  • datte : (weiter)gibt ()
  • sāmpradāyikam : (beruhend auf der) traditionellen Überlieferung (Sampradayika)
  • saḥ : der (Tad)
  • eva : nur (Eva)
  • śrī : (ist ein) ehrwürdiger (Shri)
  • guruḥ : Lehrer (Guru)
  • svāmī : (und) Meister, Gebieter (Svamin)
  • sākṣāt : (der) leibhaftige (Sakshat)
  • īśvara : Herr, Gott (Svamin)
  • eva : wahrlich
  • saḥ : der (ist)         ||129||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

129. Der, welcher das Geheimnis dieser Mudras, wie sie von Guru zu Guru überliefert wurden, lehrt, ist der wahre Guru, und kann Ishwara in menschlicher Gestalt genannt werden.

Audio

Video

./.