2. Kapitel, Vers 21

Deutsche Übersetzung:

Bei Übergewicht oder Verschlackung sollen die sechs Reinigungsübungen zuerst praktiziert werden. | Andere aber sollten diese nicht praktizieren, wenn der physische Körper von ausgeglichener Natur ist.

Sanskrit Text:

  • meda-śleṣmādhikaḥ pūrvaṁ ṣaṭ-karmāṇi samācaret |
    anyas tu nācaret tāni doṣāṇāṁ sama-bhāvataḥ ||21||
  • मेदश्लेष्माधिकः पूर्वं षट्कर्माणि समाचरेत् ।
    अन्यस् तु नाचरेत् तानि दोषाणां समभावतः ॥२१॥
  • meda shleshmadhikah purvam shat karmani samacharet |
    anyas tu nacharet tani doshanam samabhavatah ||21||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • meda : Fett (Meda)
  • śleṣman : (und) Schleim (Shleshman bzw. der Kapha genannte Dosha)
  • adhikaḥ : (ein Yogi mit einem) Überschuss (an, Adhika)
  • pūrvaṁ : vorher (Purva)
  • ṣaṣ : (die) sechs (Shash)
  • karmāṇi : (Reinigungs-)Handlungen (Karman)
  • samācaret : sollte durchführen (sam + ā + car)
  • anyaḥ :  (ein) anderer (Anya)
  • tu : aber, jedoch (Tu)
  • na : nicht (Na)
  • ācaret : sollte durchführen (ā + car)
  • tāni : diese (Tad)
  • doṣāṇāṁ : der (drei) Humore (Dosha)
  • sama-bhāvataḥ : aufgrund der (bereits bestehenden) Ausgeglichenheit (Samabhava)       ||21||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

Jemand mit schlaffem und phlegmatischem Naturell, sollte zuerst die sechs Handlungen (Kriyas) durchführen. Andere – bei denen die drei Körpersäfte (Wind, Galle, Schleim) im Gleichmaß sind, sollten das nicht tun.

Bei einigen Leuten rinnt die Nase Tag und Nacht; sie husten am Morgen und am Abend. Andere sind nicht imstande, Nahrung ordentlich zu verdauen, wegen ständiger Reizungen im Magen. Solche Leute sollten zuerst die sechs Kriyas praktizieren, bevor sie mit intensivem Pranayama beginnen. Die sechs Kriyas sind: Neti, Dhauti, Basti, Tratak, Nauli und Kapalabhati. (Andere Kriyas, wie Kunja Kriya, die lange Praktiken sind, sind für die meisten Leute überflüssig, wenn sie nicht bestimmte Beschwerden haben, die danach verlangen.) Wie auch immer, alle können aus der Praktik von Jala Neti oder Sutra Neti Nutzen ziehen, die Nasenlöcher rein zu halten. Gelegentlich könnt ihr euren Magen mit Salzwasser reinigen und es dann ausspeien. Kapalabhati sollten selbstverständlich alle regelmäßig praktizieren.

Sukadev

21. Jemand mit schlaffem und phlegmatischem Naturell, sollte zuerst die sechs Handlungen (Kriyas) durchführen. Andere – bei denen die drei Körpersäfte (Wind-Vata, Galle-Pita, Schleim- Kapha) im Gleichmaß sind, sollten das nicht tun.

oder brauchen das nicht tun. Also wenn ihr insgesamt im Gleichgewicht seid, körperlich seid ihr gesund, geistig fühlt ihr Euch wohl, dann braucht ihr die Kriyas nicht zu machen. Wenn ihr aber körperlich oder energetisch oder emotionell oder geistig irgendwelche Beschwerden habt, dann ist es gut, die Kriyas zu tun. Und hier sagt er auch, dass die Kriyas helfen, die drei Doshas ins Gleichgewicht zu bringen. Vielleicht will ich sie doch noch mal aufführen. Vata, Pita und Kapha. [s. Kap. 2, Vers 49, Kap 1 Vers 32]

Ayurveda sagt, wenn wir unseren Körper reinigen, dann kommen die Doshas zu ihrem natürlichen Mischungsverhältnis zurück, und der Mensch wird intuitiv das tun, was das Richtige für ihn ist. In der Ayurveda gibt’s deswegen alle möglichen Techniken, um den Körper zu reinigen. Eine der komplexeren, bekannteren Techniken ist die Panchakarma-Kur, wo verschiedenste ausgefeilte Reinigungstechniken da sind. Und so findet der Mensch zurück zu seinem persönlichen, natürlichen Mischungsverhältnis der Doshas. Dann mag man das, was gesund für einen ist. Und ein ähnliches Prinzip habt ihr auch hier in der Hatha Yoga P. Wenn die Doshas im Ungleichgewicht sind, dann macht man die Shatkriyas, die sechs Kriyas. Und dann wird der Mensch rein und damit gesund. Und dann erwacht die Intuition, und dann können wir auch die fortgeschrittenen Pranayamas machen.

Audio

Video

./.

2. Kapitel, Vers 22

Deutsche Übersetzung:

Diese sind einmal: Magenreinigung (Dhauti), Dickdarmreinigung (Basti); zum anderen Nasenreinigung (Neti), Augenreinigung (Trataka), Dünndarmreinigung (Nauli), | und letztlich Lungenreinigung (Kapalabhati). Sie werden als die sechs Handlungen (Shat-Karma) bezeichnet.

Sanskrit Text:

  • dhautir vastis tathā netis trāṭakaṁ naulikaṁ tathā |
    kapāla-bhātiś caitāni ṣaṭ-karmāṇi pracakṣate ||22||
  • धौतिर् बस्तिस् तथा नेतिस् त्राटकं नौलिकं तथा ।
    कपालभातिश् चैतानि षट्कर्माणि प्रचक्षते ॥२२॥
  • dhautir vastis tatha netis tratakam naulikam tatha |
    kapala bhatish chaitani shat karmani prachakshate ||22||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • dhautiḥ : Dhauti („Quelle, Bach“)
  • vastiḥ : Vasti („Klistierblase“)
  • tathā : und, ebenso, desgleichen (Tatha)
  • netiḥ : Neti (das „Hindurchführen“)
  • trāṭakaṁ : Trataka (unverwandtes Schauen)
  • naulikaṁ : Nauli (Kreisen der Bauchmuskulatur)
  • tathā : und, ebenso, desgleichen
  • kapāla-bhātiḥ : Kapalabhati („das Leuchten des Schädels“, KapalaBhati)
  • ca : und (Cha)
  • etāni : diese (Etad)
  • ṣaṣ : (die) sechs (Shash)
  • karmāṇi : (Reinigungs-)Handlungen (Karman)
  • pracakṣate : werden genannt (pra + cakṣ)       ||22||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

Die sechs Handlungen (oder Kriyas) sind Dhauti, Basti, Neti, Tratak, Nauli und Kapalabhati.

Sukadev

22. Die sechs Handlungen (oder Kriyas) sind Dhauti, Basti, Neti, Tratak, Nauli und Kapalabhati.

Audio

Video

./.

2. Kapitel, Vers 23

Deutsche Übersetzung:

Diese sechs Reinigungsübungen sind ein Geheimnis, das eine Reinigung des physischen Körpers ermöglicht. | Zusammen hat es vielfache Qualitäten und wird von den besten der Yogis sehr geachtet.

Sanskrit Text:

  • karma-ṣaṭkam idaṁ gopyaṁ ghaṭa-śodhana-kārakam |
    vicitra-guṇa-sandhāyi pūjyate yogi-puṅgavaiḥ ||23||
  • कर्म षट्कम् इदं गोप्यं घटशोधनकारकम् ।
    विचित्रगुणसन्धाय पूज्यते योगिपुङ्गवैः ॥२३॥
  • karma shatkam idam gopyam ghata shodhana karakam |
    vichitra guna sandhayi pujyate yogi pungavaih ||23||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • karma : (von) Reinigungs(handlung)en (Karman)
  • ṣaṭkam : Sechsergruppe (Shatka)
  • idaṁ : diese (Idam)
  • gopyaṁ : ist zu hüten, zu verbergen, geheim zu halten (Gopya)
  • ghaṭa : (des) Körpers („Topfes, Kruges“, Ghata)
  • śodhana : (das) Reinigen (Shodhana)
  • kārakam : (sie) bewirkt, verursacht (Karaka)
  • vicitra : verschiedenartige, wunderbare (Vichitra)
  • guṇa : Eigenschaft(en, Guna)
  • sandhāyin : vereinigt (in sich), verleiht (sam + dhā)
  • pūjyate : (sie) wird verehrt (Puja)
  • yogin : (der) Yogis
  • puṅgavaiḥ : von den Vortrefflichsten („Stieren“, Pungava)      ||23||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

Diese sechs Handlungen, die den Körper reinigen, sollten sorgfältig geheim gehalten werden, da sie verschiedene wunderbare Ergebnisse hervorbringen und als solche von den großen Yogis in hoher Wertschätzung gehalten werden.

Solche Dinge wie Kriyas werden nicht allgemein an gewöhnliche Leute weitergegeben. Sie werden unter Verschluss gehalten, weil sie nicht für öffentliche Zurschaustellung gedacht sind.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

2. Kapitel, Vers 24

Deutsche Übersetzung:

Daraus die Magenreinigung (Dhauti): Nach der Methode, die vom Lehrer (Guru) gelehrt wurde soll ein nasses Tuch Stück für Stück schlucken; | vier Daumen breit, 15 Hand lang; | Und er soll das selbige wieder herausnehmen. Dieses wird Magenreinigung (Dhauti) genannt.

Sanskrit Text:

  • tatra dhautiḥ-
    catur-aṅgula-vistāraṁ hasta-pañca-daśāyatam |
    gurūpadiṣṭa-mārgeṇa siktaṁ vastraṁ śanair graset |
    punaḥ pratyāharec caitad uditaṁ dhauti-karma tat ||24||
  • तत्र धौतिः
    चतुरङ्गुलविस्तारं हस्तपञ्चदशायतम् ।
    गुरूपदिष्टमार्गेण सिक्तं वस्त्रं शनैर् ग्रसेत् ।
    पुनः प्रत्याहरेच् चैतद् उदितं धौतिकर्म तत् ॥२४॥
  • tatra dhautih
    chatur angula vistaram hasta pancha dashayatam |
    gurupadishta margena siktam vastram shanair graset |
    punah pratyaharech chaitad uditam dhauti karma tat ||24||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tatra : aus diesen (folgt nun, Tatra)
  • dhautiḥ : Dhauti
  • catur : vier (Chatur)
  • aṅgula : Finger (Angula)
  • vistāraṁ : breit („die Breite habend von“, Vistara)
  • hasta : Ellen („Hand“ inklusive Unterarm, 1 Hasta ~ 46 cm)
  • pañca-daśa : fünfzehn (à 46 cm ergibt eine Länge von 6,90 m, Panchadasha)
  • āyatam : lang (Ayata)
  • guru : (vom eigenen) Lehrer, Meister (Guru)
  • upadiṣṭa : (die) gelehrt wurde (Upadishta)
  • mārgeṇa : nach der Methode („Weg“, Marga)
  • siktaṁ : (einen) befeuchtet(en, Sikta)
  • vastraṁ : Stoff(streifen) (Vastra)
  • śanais : langsam, allmählich (Shanais)
  • graset : man verschlucke (gras)
  • punaḥ : wieder (Punar)
  • pratyāharet : man ziehe heraus (prati + ā + hṛ)
  • ca : und (Cha)
  • etad : diesen (Etad)
  • uditaṁ : wird genannt (Udita)
  • dhauti : Dhauti
  • karma : (Reinigungs-)Handlung (Karman)
  • tad : das, diese (Tad)        ||24||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

Ein langer Streifen von einem neuen Gaze-Stoff wäre gut geeignet. Schlucke am ersten Tag eine Spanne und steigere täglich um eine Spanne. Der Stoff sollte auch ein wenig warm sein.

Vishnu-devananda

Nimm ein sauberes Stück Tuch von 4 Fingern Breite und 15 Spannen Länge (oder 5 Meter) und schlucke es langsam in Übereinstimmung mit den Anweisungen des Gurus.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

2. Kapitel, Vers 25

Deutsche Übersetzung:

Husten, Asthma, Milzbrand, Lepra, Verschleimung und 20 weitere Krankheiten | Verschwinden wahrlich ohne Zweifel durch die Magenreinigung (Dhauti).

Sanskrit Text:

  • kāsa-śvāsa-plīha-kuṣṭhaṁ kapha-rogāś ca viṁśatiḥ |
    dhauti-karma-prabhāveṇa prayānty eva na saṁśayaḥ ||25||
  • कासश्वासप्लीहकुष्ठं कफरोगाश् च विंशतिः ।
    धौतिकर्मप्रभावेण प्रयान्त्य् एव न संशयः ॥२५॥
  • kasa shvasa pliha kushtham kapha rogash cha vimshatih |
    dhauti karma prabhavena prayanty eva na samshayah ||25||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • kāsa : Husten (Kasa)
  • śvāsa : Asthma (Shvasa)
  • plīhan : Milz(vergrößerung), Milz(krankheiten, Plihan)
  • kuṣṭhaṁ : Aussatz, Lepra (Kushtha)
  • kapha : (gestörtes bzw. übermäßiges) Kapha
  • rogāḥ : Krankheiten (Roga, bedingt durch)
  • ca : und (Cha)
  • viṁśatiḥ : zwanzig (Vimshati)
  • dhauti : Dhauti
  • karma : (der Reinigungs-)Handlung (Karman)
  • prabhāveṇa : durch die Wirkung (Prabhava)
  • prayānti : vergehen, verschwinden (pra + )
  • eva : gewiss (Eva)
  • na : nicht (besteht hierüber, Na)
  • saṁśayaḥ : (ein) Zweifel (Samshaya)        ||25||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

Ziehe ihn wieder heraus. Das wird Dhauti genannt und beseitigt Asthma, Milzbeschwerden, Aussatz und andere Beschwerden, die von Verschleimung kommen.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

2. Kapitel, Vers 26

Deutsche Übersetzung:

Nun die Darmreinigung (Basti): Im Wasser bis zum Nabel, ein Röhrchen in den After eingeführt, in der Hocke, | soll der Yogi den Beckenboden kontrahieren. Diese Reinigung mit Wasser ist die Darmreinigung (Basti)

Sanskrit Text:

  • atha vastiḥ-
    nābhi-daghna-jale pāyau nyasta-nālotkaṭāsanaḥ |
    ādhārākuñcanaṁ kuryāt kṣālanaṁ vasti-karma tat ||26||
  • अथ बस्तिः
    नाभिदघ्नजले पायौ न्यस्तनालोत्कटासनः ।
    आधाराकुञ्चनं कुर्यात् क्षालनं बस्तिकर्म तत् ॥२६॥
  • atha vastih
    nabhi daghna jale payau nyasta nalotkatasanah |
    adharakunchanam kuryat kshalanam vasti karma tat ||26||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • atha : nun (Atha)
  • vastiḥ : (wird) Basti (erklärt)
  • nābhi : (den) Nabel (Nabhi)
  • daghna : reichend bis an (Daghna)
  • jale : im Wasser (Jala)
  • pāyau : in den Anus (Payu)
  • nyasta : eingeführt habend (Nyasta)
  • nāla : (ein) Röhrchen (Nala)
  • utkaṭa-āsanaḥ : (in Utkatasana bzw. Utkutakasana, der) Hockstellung (befindlich)
  • ādhāra : (des Becken-)Boden(s, Adhara)
  • ākuñcanaṁ : (das) Kontrahieren, Zusammenziehen (Akunchana)
  • kuryāt : man führe aus (kṛ)
  • kṣālanaṁ : Waschen (Kshalana)
  • vasti : (ist die) Basti (genannte)
  • karma : (Reinigungs-)Handlung (Karman)
  • tad : dieses (Tad)      ||26||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

Das Bambusrohr sollte sechs Finger lang und die Breite [oder besser wohl: Länge ?] von vier Fingern sollte davon in den After eingeführt werden. Manche praktizieren ohne dieses Rohr, aber es ist sehr gefährlich, weil nicht all das Wasser wieder herauskommt und daher Beschwerden verursacht. Die beiden obigen Vorgänge sollten nicht nach einer üppigen Mahlzeit durchgeführt werden, man sollte aber auch nicht zögern, seine Mahlzeit gleich danach einzunehmen.

Vishnu-devananda

Setze dich in ein Gefäß mit Wasser, das deinen Nabel bedeckt, wobei du das Körpergewicht auf den vorderen Teil der Füße verlagerst, die Fersen ruhen an den Gesäßbacken. Setze ein kleines Bambusrohr in den After ein.

Das wird Basti genannt. Wenn ihr unter diesen Bedingungen Nauli ausführt, wird automatisch Wasser hochgezogen.

Sukadev

26. Setze dich in ein Gefäß mit Wasser, das deinen Nabel bedeckt, wobei du das Körpergewicht auf den vorderen Teil der Füße verlagerst, die Fersen ruhen an den Gesäßbacken. Setze ein kleines Bambusrohr in den After ein.

Audio

Video

./.

2. Kapitel, Vers 27

Deutsche Übersetzung:

Drüsen-, Milz-, Bauch-Erkrankungen und sogar alle Erkrankungen die durch ein Ungleichgewicht von Wind (Vata),Galle (Pitta), Schleim (Kapha) entstehen | werden sicherlich durch die Darmreinigung (Basti) zerstört.

Sanskrit Text:

  • gulma-plīhodaraṁ cāpi vāta-pitta-kaphodbhavāḥ |
    vasti-karma-prabhāveṇa kṣīyante sakalāmayāḥ ||27||
  • गुल्मप्लीहोदरं चापि वातपित्तकफोद्भवाः ।
    बस्तिकर्मप्रभावेण क्षीयन्ते सकलामयाः ॥२७॥
  • gulma pliha udaram chapi vata pitta kapha udbhavah |
    basti karma prabhavena kshiyante sakala amayah ||27||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • gulma : krankhafte Anschwellung(en) im Unterleib, Unterleibsgeschwulst(e, Gulma)
  • plīhan : Milz(vergrößerung), Milz(krankheiten, Plihan)
  • udaraṁ : (Wasser-)Bauch, (Anschwellungen des) Bauch(es, Udara)
  • ca : und (Cha)
  • api : auch, sogar (Api)
  • vāta : Vata („Wind“)
  • pitta : Pitta  („Galle“)
  • kapha : Kapha („Schleim“)
  • udbhavāḥ : (Krankheiten, deren) Ursprung (liegt in einer Störung von, Udbhava)
  • vasti : Basti
  • karma : (der Reinigungs-)Handlung (Karman)
  • prabhāveṇa : durch die Wirkung (Prabhava)
  • kṣīyante : verschwinden (kṣi)
  • sakala : all (diese, Sakala)
  • āmayāḥ : Krankheiten (Amaya)         ||27||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

Dann zieht ihr den Anusschließmuskel zusammen (um das Wasser hineinzuziehen) und schüttelt das Wasser innerhalb des Bauches gut (und verteilt es). Das ist Basti. Es heilt Milzbeschwerden, Wassersucht und andere Beschwerden, die von einem Überschuss an Wind, Galle oder Schleim kommen.

Sukadev

27. Dann zieht ihr den Anusmuskel zusammen (um das Wasser hineinzuziehen) und schüttelt das Wasser innerhalb des Bauches gut (und verteilt es). Das ist Basti. Es heilt Milzbeschwerden, Wassersucht und andere Beschwerden, die von einem Übermaß an Wind, Galle und Schleim kommen.

Man kann auch einen Einlauf machen. Diese Form hat den Vorteil, dass es nicht mit Überdruck geht und deshalb den Darm nicht zuviel ausdehnt. Es wird hier mit Unterdruck gemacht. Und er beschreibt es hier nicht ganz vollständig. Eigentlich zieht man nicht einmal nur den Anusschließmuskel zusammen. Die klassische Weise geht so: Man atmet erst vollständig aus, und dann macht man Uddhiyana-Bandha, und dann drückt man wie in Nauli die zentralen Muskeln nach vorne. Dabei entsteht ein Unterdruck und zieht das Wasser rein. Man kann das übrigens auch mit einem Einlaufgerät probieren. Anstatt das Einlaufgerät einen Meter hoch zu halten, gibt man das Einlaufgerät nur geringfügig oberhalb des Afters, und dann kann man tatsächlich mit Unterdruck das reinziehen. Nachteil ist, wenn man nicht aufpasst, dann bekommt das Einlaufgerät einen Rückfluss.

Audio

Video

./.

2. Kapitel, Vers 28

Deutsche Übersetzung:

Es bringt Reinigung für Physis, Wahrnehmungskraft und innere Organe sowie Schönheit und entfacht das Verdauungsfeuer. | Übermaß von allen Doshas wird durch die Praxis der Darmreinigung (Basti) mit Wasser zerstört.

Sanskrit Text:

  • dhātv-indriyāntaḥ-karaṇa-prasādaṁ
    dadhāc ca kāntiṁ dahana-pradīptim |
    aśeṣa-doṣopacayaṁ nihanyād
    abhyasyamānaṁ jala-vasti-karma ||28||
  • धात्विन्द्रियान्तःकरणप्रसादं
    दधाच् च कान्तिं दहनप्रदीप्तम् ।
    अशेषदोषोपचयं निहन्याद्
    अभ्यस्यमानं जलबस्तिकर्म ॥२८॥
  • dhatv indriyantah karana prasadam
    dadhach cha kantim dahana pradiptim |
    ashesha doshopachayam nihanyad
    abhyasyamanam jala vasti karma ||28||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • dhātu : (der) Körpergewebe („Element, Bestandteil“, Dhatu)
  • indriya : (der) Sinnesorgan(e, Indriya)
  • antaḥ-karaṇa : (des) inneren Organs (Antahkarana)
  • prasādaṁ : Klarheit, Reinheit, Ungetrübtheit (Prasada)
  • dadhāt : verleiht (dhā)
  • ca : und (Cha)
  • kāntiṁ : Anmut, Schönheit, Glanz (Kanti)
  • dahana : (des Verdauungs-)Feuers (Dahana)
  • pradīptim : (das) Auflodern, Entfachen (Pradipti)
  • aśeṣa : sämtlicher (Ashesha)
  • doṣa : Humore (Dosha)
  • upacayaṁ : (eine unerwünschte) Zunahme, Vermehrung (Upachaya)
  • nihanyāt : senkt („sollte niederschlagen“, ni + han)
  • abhyasyamānaṁ : (wenn sie regelmäßig) ausgeführt, praktiziert wird (abhi + as)
  • jala : (unter Verwendung von) Wasser (Jala)
  • vasti : Basti
  • karma : (die Reinigungs-)Handlung (Karman)         ||28||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

Wenn dieses Basti ordentlich praktiziert wird, veredelt es die körperliche Verfassung, Indriyas (Sinnesorgane) und die Antahkarana (innere Organe). Es macht den Körper hell und steigert die Verdauungskraft. Es zerstört alle Schäden der Konstitution.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

2. Kapitel, Vers 29

Deutsche Übersetzung:

Nun die Nasenreinigung (Neti): Der Yogi soll eine sehr weiche Schur von einer Spanne länge in den Nasengang einführen | und er soll sie aus dem Mund wieder heraus ziehen. Dieses wird die Nasenreinigung (Neti) von den Meistern (Siddha) genannt.

Sanskrit Text:

  • atha netiḥ-
    sūtraṁ vitasti-su-snigdhaṁ nāsānāle praveśayet |
    mukhān nirgamayec caiṣā netiḥ siddhair nigadyate ||29||
  • अथ नेतिः
    सूत्रं वितस्तिसुस्निग्धं नासानाले प्रवेशयेत् ।
    मुखान्निर्गमयेच्चैषा नेतिः सिद्धैर्निगद्यते ॥२९॥
  • atha netih
    sutram vitasti susnigdham nasa nale praveshayet |
    mukhan nirgamayech chaisha netih siddhair nigadyate ||29||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • atha : nun (Atha)
  • netiḥ : (wird) Neti (erklärt)
  • sūtraṁ : (einen) Faden (Sutra)
  • vitasti : (eine) Spanne (lang, ca. 23 cm, Vitasti)
  • su-snigdhaṁ : sehr weich, ganz glatt (Snigdha)
  • nāsā : (der) Nase (Nasa)
  • nāle : in den Gang („die Röhre“, Nala)
  • praveśayet : man soll einführen (pra + viś)
  • mukhāt : aus dem Mund (Mukha)
  • nirgamayet : man soll (wieder) herausführen (nir + gam)
  • ca : und (Cha)
  • eṣā : dies („diese“, Etad)
  • netiḥ : Neti
  • siddhaiḥ : von den Vollkommenen (Siddha)
  • nigadyate : wird genannt (ni + gad)       ||29||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

Die Schnur sollte keine Knoten haben. Man macht das auf die Weise, dass man ein Ende der Schnur in die Nase steckt, und während man das andere Nasenloch mit dem Finger verschließt, durch den Mund ein- und ausatmet. Durch das Wiederholen dieses Vorganges gelangt die Schnur in den Mund. Dann nimm sie und ziehe sie heraus.

Vishnu-devananda

Ziehe durch eines der Nasenlöcher ein feines Stück Schnur und ziehe es durch den Mund heraus. Das ist Neti.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

2. Kapitel, Vers 30

Deutsche Übersetzung:

Es reinigt den Schädel und verleiht sicherlich göttliche Einsichten. | Zusätzlich zerstört die Nasenreinigung (Neti) schnell alle Krankheiten die oberhalb des Schlüsselbeins beheimatet sind.

Sanskrit Text:

  • kapāla-śodhinī caiva divya-dṛṣṭi-pradāyinī |
    jatrūrdhva-jāta-rogaughaṁ netir āśu nihanti ca ||30||
  • कपालशोधिनी चैव दिव्यदृष्टिप्रदायिनी ।
    जत्रूर्ध्वजातरोगौघं नेतिराशु निहन्ति च ॥३०॥
  • kapala shodhini chaiva divya drishti pradayini |
    jatrurdhva jata rogaugham netir ashu nihanti cha ||30||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • kapāla : (den) Schädel (Kapala)
  • śodhinī : reinigt (Shodhana)
  • ca : und, auch (Cha)
  • eva : gewiss (Eva)
  • divya* : himmliche, göttliche (Divya)
  • dṛṣṭi* : Sicht (Drishti)
  • pradāyinī : verleiht (pra + )
  • jatru : (der) Schlüsselbein(e, Jatru)
  • ūrdhva : oberhalb (Urdhva)
  • jāta : (die) entstanden (sind, Jata)
  • roga : (der) Krankheit(en, Roga)
  • oghaṁ : (die) Menge („Flut“, Ogha)
  • neti : Neti
  • āśu : geschwind, schnell (Ashu)
  • nihanti : vertreibt (ni + han)
  • ca : und        ||30||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda erklärt „göttliche Sicht“ (divya-dṛṣṭi) als ein Sehen (Drishti), das feinstoffliche (Sukshma, also für gewöhnlich unsichtbare) Dinge (Padartha), erfasst (grāhiṇīṃ): sūkṣma-padārtha-grāhiṇīṃ dṛṣṭiṃ.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

Das reinigt den Schädel und macht die Sicht sehr scharf. Es beseitigt auch die Beschwerden in den Teilen oberhalb der Schultern.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.