Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

02-31 Wort-für-Wort Übersetzung

sva-dharmam – die eigene Pflicht
api – auch
ca – und
avekṣya – betrachtet habend, bedenkend
na – nicht
vikampitum – zaudern
arhasi – du sollst
dharmyāt – als den gerechten
hi – denn
yuddhāt – Kampf
śreyaḥ – Besseres
anyat – etwas anderes
kṣatriyasya – für einen Kṣatriya (Krieger)
na – nicht
vidyate – es gibt

02-31 Kommentar Sukadev

Swami Sivananda schreibt, dass Krishna weltliche Gründe angibt, warum er kämpfen muss. Weltlich bedeutet zu Zeiten Krishnas etwas anderes, als es heute bedeutet. Zu Krishnas Zeiten hieß weltlich zu sein, Vergnügen zu haben und Verdienste anzusammeln. Heute bedeutet „weltlich“ eher materielle Güter anzusammeln. Für uns heute klingt dieser Vers sicher befremdlich. Aus gutem Grund würde hoffentlich kaum jemand denken, dass irgendein Krieg irgendetwas „Hohes“ darstellen würde, wie „gerecht“ er auch sein möge. Jeder Krieg, auch ein „gerechter“ Krieg ist letztlich das Eingeständnis einer Niederlage, nämlich dass man den Konflikt nicht mit friedlichen Mitteln lösen konnte. Krishna allerdings bezieht sich hier auf das Weltbild, die Ethik seiner Zeit.

02-31 Kommentar Swami Sivananda

Shri Krishna gibt Arjuna nun weltliche Gründe dafür an, warum er kämpfen muß. Bis jetzt hat Er zu Arjuna über die Unsterblichkeit des Selbst gesprochen und ihm philosophische Gründe genannt. Jetzt sagt Er zu Arjuna: Oh Arjuna! Kämpfen ist die Pflicht eines Kshatriya. Du darfst dich vor dieser Pflicht nicht verschließen. Einem Kshatriya (jemandem, der in der Kaste der Krieger oder Herrscher geboren ist) ist nichts willkommener
als ein gerechter Krieg. Ein Krieger muß kämpfen.

Seite 1 von 11