Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

02-28 Wort-für-Wort Übersetzung

avyakta-ādīni – unentfaltet (avyakta) am Anfang
bhūtāni – (sind) die Wesen
vyakta-madhyāni – entfaltet (vyakta) in der Mitte
bhārata – oh Sohn Bharatas (Arjuna)
avyakta-nidhanāni – unentfaltet (avyakta) am Ende
eva – gewiss
tatra – darüber
kā – welche
paridevanā – Klage (gibt es)

02-28 Kommentar Sukadev

Gebrauchen wir einmal das Beispiel der Sonne. Nehmen wir an, es wäre ein sonniger Tag, dann wäre um 5.00 Uhr die Sonne unsichtbar. Um 7.30 Uhr im Winter geht sie auf, und abends um 18.00 Uhr wahrscheinlich schon um 17.00 Uhr, geht sie wieder unter. Später am Tag ist sie wieder unsichtbar. Wir brauchen jetzt nicht um die Sonne zu trauern, weil wir wissen, dass sie später am Tag wieder scheint. Es ist wichtig diese Sache zu verstehen.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...

02-28 Kommentar Swami Sivananda

Der physische Körper besteht aus den fünf Elementen. Die physischen Augen können ihn erst wahrnehmen, nachdem sich die fünf Elemente miteinander verbunden haben. Nach dem Tod löst sich der Körper auf, und die fünf Elemente gehen zurück zu ihrer Quelle; diese ist unsichtbar. Der Körper kann also nur im mittleren Stadium wahrgenommen werden. Die Beziehung als Sohn, Freund, Lehrer, Vater, Mutter, Frau, Bruder
und Schwester entsteht durch den Körper durch Verhaftung und Moha (Täuschung). So wie Pfosten in einem Fluß zusammentreiben und sich wieder trennen, so wie Pilger an einem Rastplatz zusammenkommen und wieder auseinandergehen, genauso treffen und trennen sich Väter, Mütter, Söhne und Brüder in dieser Welt. Diese Welt ist ein großer Rastplatz für alle. Die Menschen treffen sich und trennen sich wieder.
Im Anfang und am Ende gibt es keine Hülle. Auch wenn du in der Mitte die Hülle siehst, denke und fühle, daß es Illusion ist und nicht wirklich existiert. Genauso ist auch am Anfang und am Ende kein Körper da. Das, was am Anfang und am Ende nicht besteht, muß auch in der Mitte eine Illusion sein. Denke und fühle, daß der Körper auch in der Mitte nicht wirklich existiert. Wer die Natur des Körpers und aller menschlichen Beziehungen so versteht, kennt keine Sorge.

Seite 1 von 11