Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

3. Dhritarashtra, die Kauravas und Pandavas

Kauravas und PandavasDhritarashtra war kein fähiger König. Er wollte durchaus Gutes, hatte aber schlechte Ratgeber. Er war ein schwacher König. Mit seinem Land ging es wirtschaftlich immer mehr bergab. Es kam zu Revolten im Königreich. Andere Könige wollten die Situation ausnutzen und sich Teile des Landes aneignen. So war es keine Zeit des Friedens. Es gab öfters Kriege und wirtschaftliche Misserfolge. Daneben gab es aber auch sehr fähige Mitarbeiter am Hof, die einiges auffingen.

Dhritarashtras Söhne aber galten als Inkarnationen von Asuras (Dämonen). Sie wollten die Macht an sich reißen und nur Vergnügen haben. Sie waren rücksichtslos und hielten sich nicht an Recht und Ordnung. Weil nun Dhritarashtra kein fähiger König war, wurden seine Nachfahren auch nicht als die Dhritarashtras, sondern weiterhin als Kauravas bezeichnet. Im weiteren Sinne waren auch die Nachfahren von Pandu Kauravas. Aber weil Pandu ein großer fähiger König war, wurden seine Nachfahren als Pandavas und die von Dhritarashtra einfach weiterhin als die Kauravas bezeichnet. Der älteste Sohn der Pandavas hieß Yudhishtira, der älteste Sohn der Kauravas hieß Duryodhana. Es gab insgesamt fünf Pandavas und 101 Kauravas; das waren übrigens 101-linge, was man nicht unbedingt wörtlich nehmen darf.

Yudhishtira war der Älteste der fünf Pandavas. Er ist auch der Bruder von Arjuna, dem Helden unserer Geschichte.

Jetzt kam es zu einem Erbfolgeproblem. Wenn nämlich Duryodhana irgendwann sterben würde, wer sollte dann König werden:

  • Yudhistrira, der der älteste Pandava war oder
  • Pandu, der vorher König war oder
  • Duryodhana, weil er der älteste Sohn Dhritarashtras war oder
  • Dhritarashtra selber?

Das war eine schwierige Entscheidung, wo es keine eindeutige Bestimmung als Richtlinie gab. Diese Entscheidung würden die Minister und Würdenträger des Königreichs später fällen müssen.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch von Sukadev Bretz „Die Yoga-Weisheit der Bhagavad Gita für Menschen von heute, Band 1

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.