Atma Bodha – Vers 19

Mond und Wolken – eine Analogie

Atma Bodha – Vers 19

Deutsche Übersetzung:

Der Mond scheint sich zu bewegen, wenn die Wolken am Himmel ziehen. Genauso erscheint für den Menschen ohne Unterscheidungskraft der Atman aktiv, wenn er durch die Sinnesorgane beobachtet wird.

Sanskrit Text:

vyāpṛteṣv indriyeṣv ātmā vyāpārīvāvivekinām ।
dṛśyate’bhreṣu dhāvatsu dhāvann iva yathā śaśī ॥ 19 ॥

व्यापृतेष्विन्द्रियेष्वात्मा व्यापारीवाविवेकिनाम् ।
दृश्यतेऽभ्रेषु धावत्सु धावन्निव यथा शशी ॥ १९ ॥

vyapriteshv indriyeshv atma vyaparivavivekinam |
drishyate’bhreshu dhavatsu dhavann iva yatha shashi || 19 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • vyāpṛteṣu : wenn beschäftigt sind (Vyaprita)
  • indriyeṣu : die Sinne (Indriya)
  • ātmā : das Selbst (Atman)
  • vyāpārī : beschäftigt (Vyaparin)
  • iva : gleichsam, als ob (Iva)
  • avivekinām : für diejenigen ohne Unterscheidungskraft (Avivekin)
  • dṛśyate : erscheint („wird gesehen“, dṛś)
  • abhreṣu : die Wolken (Abhra)
  • dhāvatsu : wenn sich bewegen („laufen“, dhāv)
  • dhāvan : sich bewegend („laufend“, dhāv)
  • iva : gleichsam, als ob
  • yathā : so wie (Yatha)
  • śaśī : der Mond (Shashin)      ॥ 19 ॥

Kommentar von Sukadev Bretz

Lesen

Der Mond scheint sich zu bewegen, wenn die Wolken am Himmel ziehen. Genauso erscheint für den Menschen ohne Unterscheidungskraft der Atman aktiv, wenn er durch die Sinnesorgane beobachtet wird.

Das ist die Schönheit vom Atma Bodha, nämlich dass es so viele verschiedene Analogien gibt, hier gibt er die Analogie vom Mond. Angenommen, du schaust an den Himmel und da sind gerade Wolken und die Wolken ziehen, dann sieht es so aus, als ob sich der Mond bewegt und die Wolken nicht. In Wahrheit bleibt der Mond relativ gesehen recht stabil, da sich nur die Wolken bewegen. So ähnlich auch erscheint es, als ob der Atman sich bewegt. Zum Beispiel scheint es auch so, als ob du dich bewegst, wenn der Körper sich bewegt. Aber der Körper bewegt sich im Raum, nicht der Raum bewegt sich, sondern der Körper bewegt sich. Dein Selbst ist alldurchdringend und überall, da ist der Körper und durch den Körper strahlst du, scheinst du. Aber du bist nicht der Körper, du bist das unsterbliche Selbst. Der Körper bewegt sich und du scheinst durch den Körper hindurch zu handeln, aber du bist nicht der Körper. Oder auch die Sinnesorgane: Wenn man den Körper beobachtet, sagt man, da ist der Peter, da ist die Karin, da ist Herr XY. Aber in Wahrheit ist dort nicht Herr XY, sondern ein bestimmter Körper. Dieser Körper ist Träger einer bestimmten Psyche, dieser Körper hat einen bestimmten Namen, aber die Seele – Atman – ist unendlich und ewig. Sie wirkt durch diesen Körper, aber sie ist nicht dieser Körper. So ähnlich, angenommen ein Puppenspieler ist da, dann hat er eine Puppe und bewegt diese Puppe, aber die Puppe ist nicht derjenige, der spielt, sondern derjenige, der spielt, ist separat von der Puppe. So ähnlich scheint sich dieser Körper zu bewegen, wie der Mond sich zu bewegen scheint, wenn Wolken sich bewegen, aber in Wahrheit bist du das unendliche Selbst. Der Körper bewegt sich, der Körper ist ein Fahrzeug. Die Psyche bewegt sich, die Psyche ist dein inneres Instrument, aber du bist das unsterbliche Selbst.
Mache dir das bewusst, wenn du dich jetzt oder gleich bewegst oder fährst, sei dir bewusst, das der Körper sich bewegt und nicht ich. Ich bin Bewusstsein unbewegt, Körper bewegt sich und Psyche bewegt sich, löse dich von diesen Identifikationen.

Anhören

Ansehen


Siehe auch:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz